Speedski-Duo als heiße Anwärter auf WM-Medaillen

Österreichs Speedski-Team fiebert bereits der bevorstehenden WM im schwedischen Wintersportort Idre entgegen. Auf der steilsten Strecke der Welt mit 107 Prozent Gefälle steht am Donnerstag ein Weltcup-Rennen auf dem Programm, ehe am Freitag (Qualifikation) und Samstag (Finalläufe) um WM-Medaillen gefahren wird. Die ÖSV-Hoffnungen ruhen dabei auf Manuel Kramer und Klaus Schrottshammer.

Komplettiert wird das rot-weiß-rote Team von den beiden Nachwuchshoffnungen Daniel Raab und Simon Leitner. „Alle vier Athleten sind derzeit unter den Top 15 der Welt, worauf wir natürlich sehr stolz sind“, sagte Österreichs Teamkapitän Christoph Prüller. „Wir sind bestens vorbereitet und haben alles getan, um bei der Weltmeisterschaft Topleistungen abzurufen. Und so sind wir sehr optimistisch, dass wir um die Goldmedaille mitfahren werden“, so der Salzburger Kramer und der Steirer Schrottshammer unisono.

Der 37-jährige Routinier Schrottshammer, der 2012 und 2014 den Speedski-Gesamtweltcup gewann und 2015 in Andorra WM-Dritter war, hält seit dem Speed Masters am 26. März 2016 in Vars mit 248,447 km/h den österreichischen Rekord. Weltrekordler ist der Italiener Ivan Origone, der ebenfalls vor knapp einem Jahr in Frankreich mit 254,958 km/h zu Tale gerast war.