Atletico-Coach Simeone schlug 35 Mio. Euro aus

Atletico Madrids Erfolgstrainer Diego Simeone hat im vergangenen Sommer ein 35 Millionen schweres Angebot abgelehnt. Das verriet der 46-jährige Argentinier am Donnerstag in einem Interview mit der spanischen Sporttageszeitung „AS“. „Man muss bedenken, dass ich 35 Millionen Gründe hatte, zu einem anderen Team zu gehen. Aber ich bin nicht gegangen, weil ich nicht wollte“, sagte Simeone.

Trainer Simeone

GEPA/Witters/Uwe Speck

Auf den Club ging der seit Dezember 2011 bei Atletico tätige Ex-Kicker nicht ein. Laut spanischen Medienberichten soll es sich um Frankreichs Meister Paris St. Germain gehandelt haben, der dann Ende Juni Unai Emery verpflichtet hatte.

Vertrag bis Juni 2018

Simeone ist noch bis Ende Juni 2018 an Atletico gebunden. Sein ursprünglich bis 2020 verlängerter Kontrakt war im vergangenen September um zwei Jahre reduziert worden. Das heißt aber nicht, dass der Coach dem Verein nicht noch länger erhalten bleiben wird. „Ich identifiziere mich mit dem Club, habe eine enge Verbindung und weiß, dass wir noch immer wachsen“, sagte der Atletico-Trainer.

Mit dem neuen, 67.000 Zuschauer fassenden Stadion, in dem der Club ab kommender Saison spielen wird, werde man auch ein größerer Budget in der Zukunft haben. Diese Saison stehen die „Rojiblancos“ zum vierten Mal hintereinander im Viertelfinale der Champions League und treffen dabei im April auf Leicester City (mit Christian Fuchs). In der Liga ist Atletico nach 28 Spielen zehn Zähler hinter Real Madrid Vierter.