Themenüberblick

„Riesenknaller“ in Murcia

Österreichs neu formiertes U21-Nationalteam misst sich am Montag zum Abschluss des Trainingslagers in Spanien mit dem Nachwuchs der Niederlande. Nach dem 1:1 gegen Australien am Freitag wollen die Schützlinge von Teamchef Werner Gregoritsch auch im zweiten Testspiel des Jahres unbesiegt bleiben. „Gegen Holland, das ist ein Riesenknaller“, freute sich Gregoritsch auf die Partie.

An die Niederländer hat der 59-Jährige gute Erinnerungen. Am 14. Oktober 2013 hatte seine U21 in einem Test in Deventer im direkten Duell verdient und überraschend einen 3:0-Sieg gefeiert. Robert Zulj (22.) und Trainersohn Michael Gregoritsch (41., 82.) waren damals die Torschützen. Von den Spielern, die damals im Einsatz waren, haben neben Gregoritsch auch Martin Hinteregger und Alessandro Schöpf den Sprung ins ÖFB-A-Team geschafft.

Werner Gregoritsch

GEPA/Cordon Press/Koke Serra

U21-Teamchef Werner Gregoritsch freut sich auf einen hochkarätigen Gegner

„Sie werden sicher daran interessiert sein, sich anders zu präsentieren“, vermutete der Steirer. Zuvor hatte es für die Österreicher in zwei Pflichtspielen gegen die Niederländer nichts zu holen gegeben. Nachdem man noch unter Coach Andreas Herzog am Innsbrucker Tivoli am 6. Oktober 2011 mit 0:1 verloren hatte, setzte es am 7. September 2012 im zweiten EM-Qualifikationsduell in Tilburg eine 1:4-Niederlage.

Generalprobe für EM-Quali

Es war die erste Pflichtspielniederlage für Gregoritsch als U21-Coach im zweiten Spiel. Bis dato hat der seit 20. Jänner 2012 amtierende Trainer fünf Bewerbspiele verloren. Inklusive Testpartien gab es für ihn in 47 Spielen nur acht Niederlagen. „Holland war immer eine Nation, die das Maß der Dinge im Nachwuchsfußball war. Wir wollen aber auch zeigen, was wir können“, sagte Gregoritsch, der auf einen couragierten Auftritt seiner Mannschaft in der Pinatar-Arena in Murcia hoffte.

Für die ist es zugleich die Generalprobe vor dem Start in die EM-Qualifikation. Da sollte zum Auftakt am 8. Juni zu Hause Underdog Gibraltar kein Prüfstein sein. Danach stehen vor dem wichtigen Auswärtsspiel in Russland am 6. Oktober noch Tests gegen Ungarn (12. Juni), Finnland (1. September) und Katar (5. September) auf dem Programm. Die restlichen EM-Qualigegner in der Gruppe 7 sind Serbien, Mazedonien und Armenien.

Link: