Themenüberblick

Kurz nach 90. Geburtstag verstorben

Österreichs Fußball trauert um Karl Stotz: Der ehemalige Austria-Wien-Spieler und -Trainer sowie Ex-ÖFB-Teamchef starb - nur wenige Tage nach seinem 90. Geburtstag - Dienstagfrüh daheim in Seefeld in Tirol. Das teilte der FK Austria Wien am Nachmittag in einer Aussendung mit. Stotz wird am kommenden Freitag um 10.00 Uhr in Seefeld beigesetzt.

„Wir erlauben uns, seiner Familie unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme auszudrücken“, hieß es in der Austria-Aussendung. Stotz wurde als Spieler mit den „Veilchen“ in den 50er und 60er Jahren viermal Meister und dreimal Cupsieger. Als Trainer führte der Wahltiroler die Austria 1976 zum Titel, in der Folgesaison holten die Violetten unter seiner Führung den Cup.

Karl Stotz

GEPA/Witters/Wilfried Witters

Stotz, hier als ÖFB-Teamchef, wurde 90 Jahre alt

Erfolgreiche WM-Quali für 1982

Zwischen 1951 und 1963 absolvierte Stotz insgesamt 299 Pflichtspiele für die Austria. Bereits 1953 feierte er seinen ersten Meistertitel in Violett. Nach einer etwas längeren Durststrecke holte der Abwehrchef mit der Austria von 1961 bis 1963 dreimal in Folge den Titel. Hinzu kamen Anfang der 60er noch drei Cupsiege (1960, 1962, 1963). Außerdem trug er 42-mal das Teamdress (Mitglied der WM-Endrunden-Mannschaften 1954 und 1958).

Stotz arbeitete nach seiner Spielerkarriere 1972/73 bzw. in den Jahren 1976 und 1977 als Cheftrainer von Austria Wien - der Meistertitel 1976 sowie der Cupsieg 1977 waren die Krönung seiner Zeit als Coach der Violetten. In der Folge wurde er noch Teamchef des österreichischen Nationalteams, mit dem er zwar die Qualifikation für die WM 1982 schaffte. Vor der Endrunde wurde Stotz jedoch vom damaligen ÖFB-Präsidenten Karl Sekanina trotz einer Bilanz von 13 Siegen, sechs Remis und nur fünf Niederlagen ausgebootet. Im Jahr 1987 kam Stotz noch einmal als Trainer zu seiner Austria zurück.

Link: