Themenüberblick

Werder hat „Sackgasse“ verlassen

Das vor wenigen Wochen noch als Abstiegskandidat gehandelte Werder Bremen hat die Wende geschafft. Nach dem Vorstoß auf Rang elf der deutschen Bundesliga träumen die Fans an der Weser plötzlich von der Europacup-Teilnahme. Mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt am Freitag (20.30 Uhr) könnte Werder an den bereits seit acht Spielen sieglosen Hessen vorbeiziehen.

„Wir waren in einer der größten Sackgassen, die es im sportlichen Bereich gibt“, sagte Zlatko Junuzovic nach Werders 3:0-Erfolg gegen Schalke 04 am Dienstag zur Situation Anfang des Jahres. Es ist noch keine zwei Monate her, da stand Trainer Alexander Nouri kurz vor dem Aus. Die Bremer siegten dann aber in Mainz und haben seither 19 von 21 möglichen Punkten gesammelt.

Zlatko Junuzovic

APA/dpa/Carmen Jaspersen

Junuzovic ist mitverantwortlich für den sportlichen Höhenflug von Werder

Selbstsicher trat Werder auch gegen Schalke auf. „Momentan haben wir einen sehr guten Lauf, wo wir als Einheit agieren, wo jeder für den anderen da ist“, meine Junuzovic. „Wir sind eine Gemeinschaft des Willens“, sagte Nouri. „Der Teamspirit ist unglaublich.“ Nichts scheint derzeit die Bremer - bei denen auch Florian Grillitsch einen Stammplatz im Mittelfeld hat - aus der Balance bringen zu können.

Trainer tritt auf Euphoriebremse

„Europapokal, Europapokal“ sangen die Bremer Fans nach dem jüngsten Erfolg. Die Akteure selbst analysierten lieber nüchtern. „Wir bleiben am Boden“, sagte Coach Nouri. „Wir träumen nicht, wir träumen nur von Frankfurt.“ Fünf Zähler fehlen seinem Team aktuell auf den fünftpatzierten 1. FC Köln und den Tabellensechsten Hertha BSC bzw. auf den damit verbundenen internationalen Startplatz. Sieben Runden sind noch zu spielen.

Frankfurt liegt auf dem achten Platz. Die Mannschaft von Ex-Salzburg-Profi Niko Kovac befindet sich jedoch in einer Negativspirale, hält in der Bundesliga bei 439 Minuten ohne Treffer. „Das ist kein angenehmes Gefühl“, sagte Kovac nach dem jüngsten 0:1 in Köln. Er bleibe dennoch positiv. „Irgendwann“ werde es sein Team mit Treffern und Siegen wieder hinbekommen.

Deutsche Bundesliga

28. Runde

Freitag, 7. April:
Frankfurt Bremen 2:2
Samstag, 8. April:
Leipzig Leverkusen 1:0
Köln Mönchengladbach 2:3
Schalke Wolfsburg 4:1
Hamburger SV Hoffenheim 2:1
Freiburg Mainz 1:0
Bayern München Dortmund 4:1
Sonntag, 9. April:
Hertha BSC Augsburg 2:0
Ingolstadt Darmstadt 3:2

Tabelle

Links: