Vanessa Herzog kommt bei Radunfall glimpflich davon

Eisschnellläuferin Vanessa Herzog hat bei einem Unfall Mitte vergangener Woche Pech und sehr großes Glück zugleich gehabt. Die 21-Jährige war bei einer Radtrainingsfahrt im Raum Ferlach in einer Engstelle von einem Lkw-Anhänger erfasst und ihr linkes Bein von einem Zwillingsreifen überrollt worden. Die Tirolerin kam aber lediglich mit Schürfwunden und Hämatomen davon.

Vanessa Herzog

GEPA/Matic Klansek

Das Bein ist allerdings noch rund eine Woche später geschwollen, die Trainingspause logisch. „Man sieht genau, wo der Reifen über den Fuß ist“, erklärte Manager und Ehemann Thomas Herzog am Dienstag gegenüber der APA. „Man sieht aber auch, welch gute Konstitution Eisschnellläufer haben, da nichts gebrochen ist.“ Schon nächste Woche will Vanessa Herzog wieder das Radtraining aufnehmen, danach soll es auf Inlineskates gehen.

Am Dienstag befand sich das Ehepaar Herzog auf der Reise nach Italien. Ein als Trainingscamp geplant gewesener Aufenthalt wird nun zur Erholung genutzt. Die ersten Bewerbe im Inline-Europacup wird die Innsbruckerin auslassen, aber bei der EM Anfang Juli in Portugal will sie wieder dabei sein. Vom Trainingsaufbau wird dann etwa ein Monat fehlen, die Olympiasaison scheint für sie aber nicht in Gefahr.