Arsenal-Coach Wenger sucht nicht nach Ausreden

Trainer Arsene Wenger sieht die Unsicherheit über seine Zukunft beim schwächelnden Topclub Arsenal nicht als Grund für die 0:3-Pleite bei Crystal Palace am Montag in der englischen Premier League. „Wir müssen uns darauf konzentrieren, dass wir ein enttäuschendes Ergebnis erreicht haben, und dürfen nicht Ausreden nutzen, die keine Ausreden sind“, sagte der Franzose.

Coach Arsene Wenger (Arsenal)

APA/AP/Tim Ireland

Seine Spieler beeinflusse nicht, dass unbekannt ist, ob er seinen im Sommer auslaufenden Vertrag verlängert. Der bei vielen Fans in der Kritik stehende Wenger ist seit 21 Jahren beim Londoner Club. Bei noch acht ausstehenden Partien könnte Arsenal zum ersten Mal in seiner Amtszeit eine Saison nicht unter den Top Vier der Tabelle beenden.

Der Rückstand der nur auf Rang sechs liegenden „Gunners“ auf den Vierten Manchester City beträgt derzeit sieben Punkte. Damit wäre Arsenal nicht für die Champions League qualifiziert. „Wir sind in einer schwierigen Position, und das Spiel hat nicht geholfen“, betonte Wenger. Fünf der letzten acht Premier-League-Spiele hat sein Verein nun verloren.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball