Weißhaidinger für Diamond-League-Auftakt ausgebootet

Der Olympiasechste Lukas Weißhaidinger ist nicht zum ersten Diamond-League-Meeting mit Beteiligung der Diskuswerfer am 13. Mai in Schanghai eingeladen worden. Die Nichtberücksichtigung seines nur auf der Warteliste stehenden Schützlings stößt bei Trainer Gregor Högler auf Unverständnis.

Lukas Weißhaidinger

GEPA/EQ Images

„Wir haben mehrmals nachgefragt und versucht zu intervenieren. Aus unserer Sicht ist diese Reihung nur schwer nachvollziehbar“, ärgerte sich Högler. Er frage sich, wie die aktuelle Nummer drei der Weltrangliste nicht gut genug sein könne.

Eine Woche nach dem hoch dotierten Meeting in China kann Weißhaidinger aber auf jeden Fall in Halle antreten. Mit den Harting-Brüdern trifft er auf hochklassige Konkurrenz. „Da kann man von großen Weiten ausgehen - für mich eine gute Alternative zu China. Ich freue mich drauf. Es macht keinen Sinn, der Diamond League nachzuweinen“, sagte Weißhaidinger, der bei entsprechender Leistung in Deutschland auf eine Einladung zum darauffolgenden Meeting der Topserie in Oslo im Juni hofft.