HLA-Finale wird zur „Best of five“-Serie

Das Saisonfinale in der Handball Liga Austria (HLA) wird in Zukunft ausgedehnt. Wie der Österreichische Handballbund (ÖHB) am Dienstag mitteilte, wurde in der ÖHB-Vorstandssitzung am vergangenen Freitag eine Ausweitung der bisherigen „Best of three“-Finalserie auf maximal fünf Spiele beschlossen. Zudem dürfen die vier Topteams der zweiten Saisonphase künftig ihren Viertelfinal-Gegner wählen.

Ähnlich wie bei der „pick round“ der Eishockey Liga dürfen ab der Saison 2017/18 die vier besten Teams aus der Bonusrunde ihren ersten Play-off-Gegner auswählen. Der Sieger der Bonusrunde hat dabei als erstes Team Wahlrecht, danach das zweitplatzierte Team, dann das drittplatzierte.

Die weiteren Änderungen betreffen lediglich die Namensgebung der verschiedenen Phasen. Der Grunddurchgang wird als „Hauptrunde“ firmieren, das Obere und Untere Play-off werden in „Bonus-“ bzw. „Qualirunde“ umbenannt, die Finalserie in „Play-offs“ und das Finale in „Finals“. Im Viertel- und Halbfinale wird weiterhin im Modus „Best of three“ gespielt.