Alaba laboriert weiter an Knieproblem

David Alaba hat wie am Vortag auch das zweite Training der ÖFB-Nationalmannschaft in der Vorbereitung auf das WM-Qualifikationsspiel in Irland (11. Juni) am Donnerstag nicht mit der Mannschaft absolviert. Der 24-Jährige spulte stattdessen auf dem Platz in Stegersbach mit ÖFB-Physiotherapeut Michael Vettorazzi ein individuelles Programm ab. Das erste öffentliche Training im Burgenland hatte Alaba wegen seiner Probleme im linken Knie am Mittwoch komplett ausgelassen.

David Alaba und Physiotherapeut Michael Vettorazzi

APA/Robert Jaeger

ÖFB-Teamchef Marcel Koller hofft, dass Alaba spätestens nächste Woche voll ins Mannschaftstraining einsteigen kann. „Wir haben gesagt, dass wir noch ein bisschen Zeit haben. Ich hoffe, dass wir das in den Griff kriegen“, erklärte der Schweizer Donnerstagmittag in einer Pressekonferenz.

Laut Koller sei eine Zyste in Alabas Knie aufgesprungen, sodass sich nun Flüssigkeit im Gelenk befinde. „Er spürt bei der Streckung noch ein bisschen ein Klemmen“, schilderte der Teamchef. Koller bestätigte, dass die Probleme eine Folge einer Verletzung des Bayern-Spielers Ende April seien. „Beim Mainz-Spiel hat er das verspürt. Er ist dann auch frühzeitig ausgewechselt worden.“