Österreichs Springreiter in Sopot auf Platz sieben

Österreichs Springreiterteam hat am Freitag im Nationenpreis im Rahmen des internationalen Springreitturniers (CSIO 5*) in Sopot den siebenten Platz belegt. Das brachte 50 Punkte für die Europa-Division-2-Wertung, in der man auf Platz acht liegt. Der Sieg ging an die USA. Einen persönlichen Erfolg gab es auch für Roland Englbrecht, der mit Chambery die Qualifikationskriterien für die EM erfüllte.

Im ersten Durchgang hatten die Österreicher ihre Probleme, im zweiten drehten Christian Rhomberg (Saphyr des Lacs), Englbrecht (Chambery), Max Kühner (Alfa Jordan) und Gerfried Puck (Bionda) mit der zweitbesten Leistung auf und holten den siebenten Gesamtrang. Von bisher fünf der sieben Stationen war Österreich in Linz und Sopot mit dabei, wurde jeweils Siebenter.

„Ich denke, dass alle mit der in Runde zwei gezeigten Lösung gesehen haben, dass wir mit den ganz großen Nationen mithalten können“, sagte Equipe-Chef Marcus Wallishauser. „Alle haben nicht nur für sich, sondern fürs Team gekämpft. Und Roland Englbrecht hat nebenbei mit Chambery die Qualifikationskriterien für die EM erfüllt.“