Spilak gewinnt zum zweiten Mal Tour de Suisse

Der Slowene Simon Spilak hat zum zweiten Mal nach 2015 die Tour de Suisse gewonnen. Der Katjuscha-Teamkollege des Kärntners Marco Haller rettete nach dem abschließenden Zeitfahren am Sonntag in Schaffhausen 48 Sekunden Vorsprung auf den Italiener Damiano Caruso ins Ziel. Der Niederösterreicher Patrick Konrad beendete die Rundfahrt mit etwas mehr als neun Minuten Rückstand auf dem 13. Gesamtrang.

„Es war eine tolle Woche“

Konrad bilanzierte nach seiner ersten Tour de Suisse zufrieden. „Es war eine tolle Woche hier bei der Tour de Suisse und auch meine erste Woche gemeinsam mit unserem Weltmeister“, sagte der 25-Jährige über seinen Bora-Teamkollegen Peter Sagan, der neben zwei Etappen in der Schweiz auch die Sprintwertung gewann.

„Ich habe versucht, mein Bestes zu geben für das Gesamtklassement“, erklärte Konrad. Nach der Bergankunft am Tiefenbachferner bei Sölden und dem abschließenden Zeitfahren hätten sich seine Beine jeweils sehr leer angefühlt. „Ich denke, all die Anstrengungen beim Giro machten sich bemerkbar“, meinte Konrad. Bei der Italien-Rundfahrt im Mai war er Gesamt-16. geworden.

Dennis gewinnt Zeitfahren

Den abschließenden Kampf gegen die Uhr entschied der ehemalige Stundenweltrekordler Rohan Dennis aus Australien für sich. Konrad behauptete seine Position im Gesamtklassement. Der Bora-Profi verlor auf den 28,6 hügeligen Kilometern 2:18 Minuten auf den Tagessieger. Zeitfahrspezialist Matthias Brändle aus Vorarlberg, der sich auf dem Teilstück hätte Chancen ausrechnen können, hatte das Rennen bereits am Donnerstag aufgegeben.

Die Tour de Suisse markierte den letzten großen Formcheck vor der in zwei Wochen beginnenden Tour de France. Neben Konrad fuhr von den fünf angetretenen Österreichern nur Haller die neuntägige Rundfahrt zu Ende. Der Kärntner, der auch auf einen Start in Frankreich hofft, spielte in der Gesamtwertung keine Rolle, freute sich aber mit seinem Stallgefährten Spilak über den Gesamtsieg.