Themenüberblick

Niederländer gewinnt zweite Etappe

Der Niederländer Tom-Jelte Slagter hat am Dienstag in Pöggstall die zweite Etappe der Österreich-Radrundfahrt gewonnen. Der 28-Jährige setzte sich nach 199,6 Kilometern von Wien im Massensprint vor Mekseb Debesay aus Eritrea und dem Tour-Mitfavoriten Miguel Angel Lopez aus Kolumbien durch. Bester Österreicher war Matthias Krizek auf Rang 15.

In der Gesamtwertung verteidigte der Belgier Sep Vanmarcke mit Platz fünf die Führung. Er gewann den Sprint des Hauptfeldes, das mit neun Sekunden Rückstand ins Ziel kam. Bester heimischer Fahrer ist Stephan Rabitsch als Dritter, sein Rückstand beträgt zehn Sekunden. Am Mittwoch wird die Rundfahrt mit der dritten Etappe über 226,2 Kilometer von Wieselburg bis Altheim fortgesetzt.

Tom Jelte Slagter (NED) beim Zielsprint

APA/EXPA/JFK

Slagter fährt als Erster über die Ziellinie

Die Österreicher vermochten sich wie schon am Vortag nicht im Vorderfeld zu platzieren, dennoch behielten Felix Großschartner und Stefan Denifl ihre guten Positionen. Bester war der Wiener Matthias Krizek als 15. Denifl war zweimal im Anstieg vorne dabei, am Ende blieb dem Stubaier der 26. Rang, zeitgleich mit dem fünftplatzierten Belgier Vanmarcke. „Es war unrhythmisch, das mag ich nicht so gern“, sagte Denifl, „aber es hat schon gepasst.“

Großscharter zufrieden

Großscharter, der in der Gesamtwertung auf Rang sechs liegt und die Etappe als 21. beendete, war nicht unzufrieden: „Ich habe kaum Zeit verloren und mich in der Gesamtwertung auf Platz sechs verbessert. Ein guter Tag für mich. Morgen sollte eine Sprinteretappe sein. Wenn uns Fahrern nicht wieder der Wind einen Strich durch die Rechnung macht“, so der 23-Jährige.

„Ich habe mich am Schluss richtig gut gefühlt“, meinte der Oberösterreicher aus dem CCC-Team. „Ich habe versucht eine Attacke zu setzen, aber dann ist die Gruppe vorbeigezogen.“

Der Niederländer Slagter war 2014 Sechster des Klassikers Lüttich - Bastogne - Lüttich und fühlte sich in Niederösterreich an die Anstiege in den Ardennen erinnert. Der 28-Jährige schloss den Vorstoß erfolgreich ab, Teamkollege Vanmarcke kontrollierte als Fünfter die Verfolger.

Rabitsch wird Zoidl unterstützen

Der Steirer Rabitsch wird in den Bergen Riccardo Zoidl unterstützen. Einen Helfer im Team Felbermayr Wels hatte Zoidl, der Gewinner von 2013, allerdings am Montagabend verloren. Der Kroate Matija Kvasina wurde nach positiven Dopingtests beim Sieg in einem Etappenrennen Ende Mai in Luxemburg suspendiert.

Zoidl kam im Bezirk Melk mit der 42-köpfigen Verfolgergruppe ins Ziel (34.) und hat in der Gesamtwertung als 28. wie die zwei Mountainbiker Daniel Geismayr (27.) und Hermann Pernsteiner (30.) weiterhin fast zwei Minuten Rückstand.

Links: