Themenüberblick

Nächster Meilenstein gesetzt

Als ungeschlagener Gruppensieger ist das österreichische Frauen-Nationalteam am Mittwoch sensationell in das EM-Viertelfinale eingezogen. Vor 4.120 Zuschauern im Sparta-Stadion in Rotterdam feierte die erstmals für eine Endrunde qualifizierte ÖFB-Auswahl den entscheidenden 3:0-Erfolg über Island. Davor hatten die Österreicherinnen schon mit einem 1:0-Sieg gegen die Schweiz und einem 1:1 gegen Frankreich für Furore gesorgt.

Die als Titelkandidatinnen gehandelten Französinnen trennten sich am letzten Spieltag der Gruppe C im Parallelmatch von der Schweiz mit 1:1 und vermieden damit haarscharf das Ausscheiden. Die Eidgenössinnen dagegen verpassten als Dritte den Sprung in die Runde der letzten acht. Dort trifft das ÖFB-Team am Sonntag (18.00 Uhr, live in ORF eins) auf den Gruppe-D-Zweiten Spanien.

Jubel der Österreicherinnen

GEPA/Florian Ertl

Österreichs Frauen haben ihr EM-Märchen um ein Kapitel verlängert

Mit dem Einzug ins Viertelfinale haben die Österreicherinnen jedenfalls einen weiteren Meilenstein gesetzt. Sarah Zadrazil (36. Minute), Nina Burger (44.) und die eingewechselte Stefanie Enzinger (89.) bescherten der Mannschaft von Cheftrainer Dominik Thalhammer mit ihren Treffern den historischen Triumph. Wie schon in den ersten beiden Partien war aber erneut eine mannschaftlich geschlossene Leistung ausschlaggebend.

Regenschlacht startet schwungvoll

Heftiger Regen, der schon eine Stunde vor Anpfiff eingesetzt hatte, machte den Rasen schnell und rutschig. Aufgesetzte Schüsse wurden so extrem gefährlich. Und die Österreicherinnen gaben in den ersten Spielminuten auch gleich ordentlich Gas. Stürmerin Nina Burger, die für die am Sprunggelenk verletzte Viktoria Schnaderbeck die Kapitänsbinde trug, verpasste in der dritten Minute eine von Katharina Schiechtl verlängerte Cornerflanke am Fünfmeterraum um Haaresbreite. Sarah Zadrazil prüfte wenige Augenblicke später die isländische Torfrau Gudbjörg Gunnarsdottir aus spitzem Winkel.

Sarah Puntigam (12.) zog von der Strafraumgrenze ab - knapp über das Tor. Die ÖFB-Auswahl war in einer zunächst schwungvollen Anfangsphase das bessere Team. Rund 2.500 mitgereiste isländische Fans gaben mit ihren schon legendären „Huh“-Rufen dafür auf den Tribünen den Ton an. Waren die Isländerinnen im Angriff, stand Österreich in der Abwehr mit einer Fünferkette sehr sicher. Der Gegner tat dies genauso, wodurch sich die Offensivaktionen auf beiden Seiten nun zunehmend zäh gestalteten.

Zadrazil schießt erlösendes Führungstor

Keine guten Nachrichten gab es indes aus Breda, wo die Schweizerinnen in Führung gingen (19.) und die Französinnen noch dazu eine Rote Karte kassierten. Zu diesem Zeitpunkt war der Stand, dass Österreich gegen Island nicht verlieren darf. In Rotterdam ließ sich die ÖFB-Equipe davon aber nicht beeindrucken. Im Gegenteil: Nicole Billa wurde zwischen der 21. und 25. Minute gleich dreimal im Sechzehner gefährlich in Szene gesetzt, hatte aber kein Glück im Abschluss. Auch Burger (24.) schoss knapp daneben.

Mittlerweile hätten sich die österreicherinnen das Führungstor verdient gehabt, auch wenn ein scharfer Schuss von Fanndis Fridriksdottir (26.) um Zentimeter an der Stange vorbeistrich. Dass die körperlich robusten Isländerinnen aus dem Rennen um das Viertelfinale waren, war ihnen schon anzumerken. Wie erwartet mussten Burger und Co. dennoch um jeden Ball auf jedem Quadratmeter des Platzes erbittert kämpfen.

Zadradzil nutzt Patzer eiskalt (37.)

Sarah Zadrazil nützt einen schweren Fehler der isländischen Torfrau Gunarsdottier und bringt Österreich auf die Siegertraße.

In jeder Hinsicht erlösend war daher der Führungstreffer durch Zadrazil in der 36. Minute. Island-Torfrau Gunnarsdottir ließ den Ball nach einer hohen Flanke von rechts unbedrängt wieder aus ihren Händen fallen. Potsdam-Legionärin Zadrazil stand goldrichtig und schoss aus kurzer Distanz ohne Probleme zum umjubelten 1:0 ein.

Burger legt knapp vor Pause nach

Während die Österreicherinnen weiter am Drücker blieben, hatte das Tor die Isländerinnen sichtlich hart getroffen. Noch bevor Schiedsrichterin Riem Hussein aus Deutschland zur Pause pfiff, legte Burger mit dem 2:0 (44.) vorentscheidend nach. Nach einem Eckball von Sarah Puntigam von der rechten Seite reagierte die Deutschland-Legionärin (SC Sand) am schnellsten, streifte den hereingeflankten Ball noch mit dem Kopf und bezwang die leicht verdutzte Torfrau Gunnarsdottir. Mit breiter Brust und dem Aufstieg vor Augen ging es einmal in die Pause.

Burger erhöht auf 2:0 (44.)

Nina Burger trifft knapp vor der Pause aus einem Getümmel.

Nach dem Seitenwechsel wurde schnell klar, dass die ungemein selbstbewusste rot-weiß-rote Mannschaft an diesem Abend nichts mehr anbrennen lassen würde. Thalhammer brachte Nadine Prohaska für Lisa Makas (56.), ansonsten tat sich nur wenig. Der Regen hatte aufgehört. In den seltenen Fällen, in welchen Island gefährlich wurde, war ÖFB-Torfrau Manuela Zinsberger der gewohnt sichere Rückhalt. Nach vorne agierten die Österreicherinnen nicht mehr mit der letzten Konsequenz, was Thalhammer in der Coachingzone das eine oder andere Mal erzürnte.

Grenzenloser Jubel nach souveränem Auftritt

Was dem seit fast sechs Jahren amtierenden ÖFB-Teamchef wieder ausnehmend gut gefallen haben dürfte, waren Lauffreude, Leidenschaft und Einsatz. Jedem Ball wurde nachgesprintet, jeder Zweikampf verbissen geführt, oft wurden diese von den Österreicherinnen gewonnen. So hielt man die merkbar geknickten, aber weiter kämpfenden Isländerinnen bis zum Schlusspfiff erfolgreich auf Distanz. Und ein Highlight sollte das dritte denkwürdige EM-Spiel für Rot-Weiß-Rot noch bringen.

Enzinger setzt Schlusspunkt (89.)

Die kurz zuvor eingewechselte Stefanie Enzinger krönt die Leistung der Österreicherinnen mit ihrem ersten Tor im Nationalteam.

Nachdem sie erst drei Minuten zuvor eingewechselt worden war, durfte sich Stefanie Enzinger (89.) auch noch als Torschützin feiern lassen. Nach einem Volley von Prohaska, den die isländische Torfrau nach vorne abprallen ließ, drückte Enzinger den Ball aus kurzer Distanz zum 3:0 und ihrem ersten A-Länderspieltreffer über die Linie. Als die Unparteiische kurze Zeit später abpfiff, konnte die große Aufstiegsparty der Österreicherinnen beginnen.

UEFA Euro 2017, Gruppe C

Mittwoch:

Island - Österreich 0:3 (0:2)

Rotterdam, Sparta Stadion, 4.120 Zuschauer, SR Riem Hussein (GER)

Torfolge:
0:1 Zadrazil (36.)
0:2 Burger (44.)
0:3 Enzinger (89.)

Island: G. Gunnarsdottir - Viggosdottir, Atlatodirr, Kristjansdottir - Magnusdottir (51./Jonsdottir), Brynjarsdottir, S. Gunnarsdottir, Gisladottir - Albertsdottir (83./Jessen), Thorsteinsdottir (71./Thorvaldsdottir), Fridriksdottir

Österreich: Zinsberger - Schiechtl, Wenninger, Kirchberger, Aschauer - Zadrazil (72./Schnaderbeck), Puntigam - Feiersinger, Billa (87./Enzinger), Makas (56./Prohaska) - Burger

Gelbe Karten: Kristjansdottir bzw. Zadrazil

Links: