Barcelona gewinnt „Clasico“ gegen Real in Miami

Der FC Barcelona hat den ersten „Clasico“ der Saison gewonnen. Die Katalanen bezwangen Champions-League-Sieger Real Madrid im Rahmen ihrer USA-Reise am Samstag in Miami mit 3:2 (2:2). Lionel Messi (3.), Ivan Rakitic (7.) und Gerard Pique (50.) erzielten die Treffer für Barca, Real glich durch Mateo Kovacic (14.) und Marco Asensio (36.) zwischenzeitlich zweimal aus.

Auch wenn Neymar kein Tor beisteuerte, war der Brasilianer dennoch wegen seines möglichen Wechsels zu Paris Saint-Germain Gesprächsthema nach dem Duell vor 66.104 Zuschauern im Hard Rock Stadium. „Für mich ist er ein Spieler von Barca. Wir zählen auf ihn. Ich möchte nicht spekulieren“, sagte Neo-Trainer Ernesto Valverde. Neymar steht beim spanischen Spitzenclub noch bis 2021 unter Vertrag, könnte aber für die festgeschriebene Ablösesumme von 222 Millionen Euro zu PSG wechseln.

Bei Real kam Superstar Cristiano Ronaldo, dessen Anhörung wegen der Steueraffäre am Montag in Madrid stattfindet, nicht zum Einsatz.