Themenüberblick

„Ein bis drei“ neue Spieler

Bei Rapid hat sich die Personalsituation vor dem Heimspiel am Samstag gegen Tabellenführer Sturm Graz weiter verschärft. Auch Philipp Malicsek fällt wegen eines Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich bis Jahresende aus. Da Christopher Dibon die gesamte Saison fehlt und Tamas Szanto sowie Ivan Mocinic wohl noch wochenlang nicht einsatzbereit sind, will man demnächst auf dem Transfermarkt zuschlagen.

Sportdirektor Fredy Bickel kündigte am Freitag an, bis zum Transferschluss am 31. August noch „ein bis drei“ neue Spieler zu holen. „Wir haben ganz eindeutig einen Personalengpass“, sagte der Schweizer. Vor allem in der Offensive sieht Bickel Handlungsbedarf - auch im Hinblick darauf, was im kommenden Sommer droht. „Da könnten wir bis zu drei Offensivspieler verlieren“, sagte der 52-Jährige, ohne Namen zu nennen.

Ljubicic als Thema für Innenverteidigung

Allerdings verfügt Rapid derzeit auch nur noch über drei fitte Innenverteidiger. Deshalb gibt es Überlegungen, Kooperationsspieler Dejan Ljubicic vom Erste-Liga-Tabellenführer Wiener Neustadt zurückzuholen. Eine endgültige Entscheidung ist laut Bickel diesbezüglich noch nicht gefallen.

Trainer Goran Djuricin begrüßte die bevorstehenden Zugänge. „Ich freue mich auf die Qualitätszunahme“, sagte der Wiener. Bei der Auswahl der Neuen sollte man auf deren Schnelligkeit und Charakter achten. Der eine oder andere Neo-Rapidler solle „von der Mentalität her anders sein als der Schnitt der Mannschaft“, sagte Djuricin.

Links: