ÖHV-Herren unterliegen bei A-EM-Rückkehr Belgien

Das österreichische Hockey-Nationalteam der Herren hat am Samstag bei seiner Rückkehr auf A-EM-Ebene gegen Belgien 1:4 verloren. Beim Turnierauftakt in Amsterdam hielt sich die ÖHV-Truppe gegen den vorjährigen Olympiazweiten aber recht gut, unterstrich seine Ambitionen auf den angestrebten Klassenerhalt. Ihr zweites Pool-A-Match bestreiten die Österreicher am Montag (12.30 Uhr) gegen Spanien, das sein Auftaktspiel gegen die Niederlande mit 1:7 verlor.

Alle Tore im Match des Titelfavoriten gegen Österreich, das zuletzt 2009 bei der A-EM vertreten war, fielen vor der Pause. Alexander Bele glich in der siebenten Minute die durch Sebastian Dockier erzielte Führung (5.) noch aus, Loick Luypaert legte aber noch im ersten Abschnitt per kurzer Ecke nach (10.). Für den Endstand sorgten kurz vor der Pause Thomas Briels (27.) und per kurzer Ecke erneut Luypaert (30.).

Respekt vom Gegner

In der zweiten Hälfte der Partie hatten die Österreicher zeitweise mehr Spielanteile, geführt von Spielgestalter Benjamin Stanzl. Meistens war aber vor dem gegnerischen Viertel Schluss. Luypaert zollte den Österreichern Respekt: „Es war schwer, gegen sie zu spielen. Sie haben gute Hallenspieler, sind auch deswegen in der Verteidigung sehr gut.“

Benny Stanzl

World Sport Pics/Frank Uijlenbroek

„Trotz der Niederlage war es ein guter Start ins Turnier für uns“, analysierte ÖHV-Kapitän Xaver Hasun. „Belgien ist einer der Topfavoriten auf den Turniersieg und wir haben phasenweise gut mithalten können. Der Fokus liegt jetzt auf der Regeneration und Vorbereitung auf Spanien, da rechnen wir uns gute Chancen aus, etwas mitnehmen zu können.“