Themenüberblick

„Attraktives“ Los für Österreicher

Österreichs Basketballer treffen in der Qualifikation zur WM 2019 einmal mehr auf Deutschland. Die weiteren Gegner der ÖBV-Herren in der Gruppe G sind gemäß der am Donnerstag in München erfolgten Zulosung Serbien und Georgien. „Attraktiv“, meinte ÖBV-Generalsekretär Philipp Trattner in einer ersten Reaktion.

Österreich startet am 24. November auswärts gegen Serbien. Drei Tage später geht es zu Hause gegen Deutschland. Am 22. und 25. Februar 2018 folgen die Heimspiele gegen Georgien und Serbien, zum Abschluss geht es nach Deutschland (29. Juni) und Georgien (2. Juli). Die ersten drei Teams aus jeder der acht Gruppen steigen in die letzte Phase der Qualifikation für die Endrunde in China auf.

„Wir werden bis auf Jakob Pöltl unser Team zusammen haben“, sagte Trattner. „Ziel ist es, zumindest Platz drei und damit die letzte Phase der WM-Qualifikation zu erreichen.“ In den letzten zwei Spielen der nunmehrigen Phase im Sommer 2018 - in Deutschland und Georgien - könnte sogar NBA-Center Pöltl wieder dabei sein.

Alle Gegner im EM-Einsatz

Alle drei ÖBV-Gegner sind ab 31. August bei der in der Türkei, Israel, Finnland und Rumänien stattfindenden EM im Einsatz. Die Teams im Herbst und auch im Februar 2018 werden sich freilich stark von den aktuellen unterscheiden. Spieler aus der NBA sind sicher nicht dabei und jene, die bei Euroleague-Vereinen engagiert sind, werden Deutschland, Serbien und Georgien höchstwahrscheinlich fehlen.

Auf die DBB-Auswahl traf Österreich zuletzt auch in den Qualifikationen zu den EM-Turnieren 2015 und 2017. Mit 64:77 und 69:88 bzw. 59:61 und 58:78 setzte es jeweils Niederlagen. Gegen Georgien gewannen die ÖBV-Herren erst Ende Juli einen Test mit 87:77. Serbien holte 2016 Olympiasilber und zählt traditionell zu den stärksten europäischen Basketball-Nationen.

Aufstieg nicht unmöglich

„Welche Gruppe sonst?“, reagierte Moritz Lanegger mit einem Schmunzeln auf das Los, das er gleichzeitig als „sehr interessant“ bezeichnete. Der Aufstieg sei jedenfalls nicht unmöglich, betonte der ÖBV-Guard. Ebenfalls von einer interessanten Gruppe - „auch für das Publikum“ - sprach Rasid Mahalbasic. Der Center ist aktuell mit seinem neuen deutschen Club Baskets Oldenburg auf Trainingslager im serbischen Zlatibor.

„Als Deutschland-Legionär gegen Deutschland zu spielen wird cool“, freute sich Thomas Klepeisz, der in seine zweite Saison mit den Löwen Braunschweig geht. „Das taugt mir, obwohl es eine sehr schwierige Gruppe ist. Wir bekommen es mit großen Namen, großen Gegnern zu tun und werden über uns hinauswachsen müssen.“

„Die Auslosung ist gut, weil wir sehr attraktive Gegner haben“, meinte ÖBV-Präsident Hubert Schreiner. Ein Wermutstropfen seien die beiden Auswärtsspiele zum Abschluss gegen die mutmaßlichen Konkurrenten um Platz drei. „Eine sehr schwere Gruppe mit gleichzeitig sehr attraktiven Gegnern für das Publikum“, erklärte Präsidentensohn Thomas Schreiner. „Wir werden alles versuchen, um Dritter zu werden“, versprach der Teamkapitän.

Link: