Vorjahresfinalist Ajax Amsterdam ausgeschieden

Ajax Amsterdam, in der vergangenen Saison erst im Finale der Europa League an Manchester United gescheitert, ist diesmal schon im Play off ausgeschieden.

Die Niederländer mussten sich am Donnerstag bei Rosenborg Trondheim mit 2:3 geschlagen geben. Schon das Hinspiel in Amsterdam hatte der neue Club von ÖFB-Teamneuling Maximilian Wöber mit 0:1 verloren. Der 19-jährige Wöber war am Donnerstag für kolportierte 7,5 Millionen Euro von Rapid zu Ajax gewechselt.

Samuel Adegbenro (Rosenborg) und Joel Veltman (Ajax)

APA/AP/NTB scanpix/Ole Martin Wold

Ajax führte durch einen Doppelschlag von Amin Younes (60.) und Lasse Schöne (61.) zwischenzeitlich zwar mit 2:1. Zwei späte Tore der Norweger durch Samuel Adegbenro (80., 89.) drehten aber die Partie. Rosenborgs 1:0-Führung hatte der frühere Arsenal-Stürmer Nicklas Bendtner erzielt (25.).

Fenerbahce scheitert an Vardar Skopje

Ausgeschieden ist auch Fenerbahce Istanbul. Der türkische Sturm-Graz-Bezwinger unterlag dem mazedonischen Sensationsteam Vardar Skopje zweimal. Die Türken verloren nach dem 0:2 im Hinspiel im heimischen Sükrü Saracoglu Stadion mit 1:2. Noch im Vorjahr hatte Fenerbahce seine Gruppe vor dem späteren Triumphator Manchester United gewonnen. Nach Stadtrivale Galatasary (gegen Östersund) erwischte es mit „Fener“ den zweiten großen Istanbuler Club in der Qualifikation.

Für den AC Milan war hingegen bereits nach dem Hinspiel alles klar gewesen. Die Italiener begnügten sich nach dem 6:0 vor einer Woche gegen den mazedonischen Club Skendija Tetovo mit einem 1:0. Mühsam geriet die Qualifikation hingegen für Zenit St. Petersburg. Die Russen setzten sich nach einem 0:1 in Utrecht erst in der Verlängerung mit 2:0 durch.