Themenüberblick

Schlussstrich unter Wechselgeplänkel

ÖFB-Teamverteidiger Aleksandar Dragovic wechselt zum englischen Premier-League-Club Leicester City. Die Verhandlungen zwischen Bayer Leverkusen und Leicester sind positiv verlaufen, wie die Clubs noch am späten Donnerstagabend bestätigten. Das Leihengagement soll vorerst für ein Jahr gelten.

Ob Leicester auch über eine Kaufoption für den 26-Jährigen verfügt, war vorerst offen. Dragovic war im Vorjahr für kolportierte 18 Mio. Euro von Dynamo Kiew zu Leverkusen gewechselt, dort aber zuletzt nicht mehr regelmäßig zum Einsatz gekommen. Der Innenverteidiger drängte daher auf einen Transfer.

Aleksandar Dragovic (Bayer Leverkusen)

GEPA/Markus Fischer

Bei Leverkusen stand Dragovic zuletzt auf dem Abstellgleis

Noch am Mittwoch stand deshalb unter anderem auch ein Wechsel von Dragovic von Leverkusen zum griechischen Meister Olympiakos Piräus im Raum. Der Champions-League-Starter, der in der Gruppenphase auf den FC Barcelona, Juventus Turin und Sporting Lissabon trifft, vermeldete am Donnerstag aber die Verpflichtung des belgischen U21-Teamspielers Björn Engels von Club Brügge für die Position in der Innenverteidigung. Engels erhielt einen Vierjahresvertrag, als Ablöse wurden sechs Millionen Euro fällig. Weitere Bonuszahlungen sind möglich.

Dragovic bei Leicester schon länger auf Radar

Leicester hatte Dragovic laut englischen Medienberichten bereits seit längerer Zeit unter Beobachtung. Abwehrchef des Meisters von 2016 ist Wes Morgan. Zuletzt bildete Harry Maguire mit dem Kapitän die Innenverteidigung. Der 24-Jährige war im Sommer für 13,7 Mio. Euro von Absteiger Hull City gekommen. Dritter Dragovic-Konkurrent wäre der Deutsche Robert Huth, der zuletzt aber mit Knöchelproblemen zu kämpfen hatte.

In England hat Dragovic bisher noch nicht gespielt. Der Wiener war 2011 von der Austria zum FC Basel gewechselt. Vom Schweizer Serienmeister ging es 2013 für kolportierte neun Millionen Euro zu Dynamo Kiew. Im Vorsommer verkauften die Ukrainer den Abwehrspieler dann für die doppelte Summe an Leverkusen. Dragovic war damit für ein Jahr Österreichs teuerster Fußballer. Seit diesem Sommer ist er hinter Marko Arnautovic (für 27,9 Mio. zu West Ham United) und Kevin Wimmer (für 19,5 Mio. zu Stoke City) die Nummer drei.

Links: