Themenüberblick

Heimpleiten gegen Skandinavier

Für Österreichs Eishockey-Clubs gibt es in der Champions Hockey League gegen nordeuropäische Gegner weiter nichts zu holen. Meister Vienna Capitals verlor bei der Saisonheimpremiere gegen den finnischen Tabellenführer Jyväskylä mit 1:3. Nach dem 1:4 auswärts blieb den „Caps“ eine Revanche ebenso verwehrt wie dem KAC. Die Klagenfurter unterlagen Frölunda Göteborg mit 2:4.

In der mit etwa 3.400 Zuschauern besuchten Albert-Schultz-Halle zogen die finnischen Gäste rasch ihr dominantes und eisläuferisch starkes Spiel auf. Österreichs Meister versuchte bei seiner Saisonheimpremiere mit körperbetontem Spiel dagegenzuhalten, und schaffte das auch phasenweise - wenn er in die Zweikämpfe kam.

Steigerung im Schlussdrittel

Angeführt vom erst 18-jährigen nur 1,70 m großen Jerry Turkulainen gingen die Finnen daher „nur“ mit einem 1:0-Vorsprung ins Schlussdrittel. Nachdem Juuso Puustinen früh im Powerplay auf 2:0 erhöhte (53.), drängten die Hausherren auf den Anschlusstreffer. In Unterzahl erhöhte Juha-Pekka Hytönen jedoch ins leere Tor (56.), 18 Sekunden vor Schluss gelang Sascha Bauer das Ehrentor für die „Caps“, bei denen Riley Holzapfel im zweiten Drittel die Stange getroffen hatte.

„Ich bin mit dem dritten Drittel sehr zufrieden. Darauf können wir aufbauen, denn da waren wir sehr hungrig“, sagte Capitals-Trainer Serge Aubin und betonte: „Wir kommen nun besser in Fahrt, das stimmt mich positiv.“ Bereits am Samstag geht es im Heimspiel gegen den weißrussischen Gegner Grodno (19.30 Uhr, live in ORF Sport +) weiter. „Wir wollen gewinnen und mit einem guten Gefühl in die EBEL starten“, sagte Aubin.

KAC sorgt nur kurz für Spannung

Ebenso eine Heimniederlage bezog der KAC, der bei seiner 2:4-Niederlage wie schon im Hinspiel (1:2) gegen das favorisierte Frölunda Göteborg das Nachsehen hatte. Die Klagenfurter verbuchten einen engagierteren Beginn für sich, die ersten zwei Tore erzielte aber der schwedische Titelverteidiger.

Thomas Hundertpfund (KAC) und Max Friberg (Frölunda)

GEPA/Matic Klansek

Der KAC konnte mit Frölunda nur phasenweise mithalten

Marco Richters Powerplaytreffer nach Koch-Assist noch vor der ersten Pausensirene sorgte für Spannung (20.), doch nach zwei frühen Toren im Mitteldrittel spielten die Schweden ihre Klasse aus und den Vorsprung im Schongang heim. Am vierten Spieltag treffen die Klagenfurter am Samstag auf Gap Rapaces (19.30 Uhr). Den ersten Vergleich mit dem französischen Meister gewannen die „Rotjacken“ auswärts mit 6:3.

Link: