Themenüberblick

Meister gewann auswärts klar 4:0

Die Vienna Capitals haben am Donnerstag zum Auftakt der dritten Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) Red Bull Salzburg auswärts 4:0 besiegt. Der Titelverteidiger gewann damit saisonübergreifend das 16. Ligaspiel in Serie und näherte sich dem EBEL-Rekord. Die Bestmarke hält der KAC mit 17 Erfolgen en suite aus der Saison 2010/11. Die Salzburger bleiben weiter ohne Sieg.

Jamie Fraser brachte die Wiener in der siebenten Minute im Powerplay mit einem Schlagschuss ins rechte Eck, assistiert von Neuzugang Kyle Klubertanz und Rafael Rotter, in Front. Der Salzburger Michael Schiechl hatte zuvor eine Zweiminutenstrafe wegen Beinstellens kassiert. Auf den Führungstreffer des Meisters folgte eine Drangperiode mitsamt Powerplay der „Bullen“.

Capitals-Spieler jubeln

GEPA/Mathias Mandl

Die Capitals erwiesen sich einmal mehr als klar stärkere Mannschaft

Zählbares konnten die Gastgeber, bei denen John Hughes und Raphael Herburger nach Verletzungspausen in den Kader zurückgekehrt sind, im Überzahlspiel allerdings nicht herausholen. Im Gegenzug erzielte Patrick Peter in der zwölften Minute von der Strafbank kommend das 2:0. Der Verteidiger stürmte alleine auf Salzburg-Goalie Luka Gracnar zu und verwertete trocken.

Vorentscheidung im Mitteldrittel

Im Mitteldrittel gelang den „Caps“ die Vorentscheidung. Nur drei Sekunden, nachdem Salzburg-Stürmer Herburger eine Strafe wegen Haltens bekam, sorgte Ryan McKiernan in der 28. Minute per Handgelenksschuss ins lange Eck für das 3:0. „Bullen“-Headcoach Greg Poss reagierte nach dem dritten Gegentreffer mit einem Tormannwechsel. ÖEHV-Goalie Bernhard Starkbaum ersetzte den Slowenen Luka Gracnar.

In Minute 32 fand John Hughes eine Riesenchance für die Mozartstädter vor, er brachte den Puck allerdings nicht im Tor unter. Wenige Augenblicke vor der zweiten Drittelpause erhöhte MacGregor Sharp abermals im Powerplay auf 4:0 (40.). Die Wiener konnten damit auch das dritte Überzahlspiel in einen Treffer ummünzen. Die Capitals schalteten im Schlussdrittel einen Gang zurück. Den Salzburgern gelang es dennoch nicht mehr, das Shut-out von Jean Philippe Lamoureux zu verhindern.

Große Enttäuschung bei Salzburg

Salzburg-Verteidiger Matthias Trattnig war nach der dritten Niederlage im dritten EBEL-Saisonspiel naturgemäß enttäuscht. „Sobald wir ein Tor bekommen, sind wir eigentlich wieder komplett flach. Im Moment muss man sich als Mannschaft finden“, erklärte der Routinier. Drei Niederlagen in Serie bedeuten für die „Bullen“ einen neuen Negativrekord.

Bei den „Caps“, die nach drei Matches bei 17 Saisontoren halten, war man erwartungsgemäß hochzufrieden. „Jeder hat gewusst, was seine Aufgabe war. In der einen oder anderen Situation haben wir besser gekämpft und letztlich verdient gewonnen“, bilanzierte der Wiener Rafael Rotter.

Erste Bank Eishockey Liga, dritte Runde

Donnerstag:

Red Bull Salzburg - Vienna Capitals 0:4

(0:2 0:2 0:0)

Eisarena Salzburg, 2.100 Zuschauer

Tore: Fraser (7./PP), Peter (12.), McKiernan (28./PP), Sharp (40./PP)

Strafminuten: 6 bzw. 8

Links: