Themenüberblick

Mattersburg und Admira im Einsatz

Nach witterungsbedingten Verschiebungen in der Vorwoche soll am Dienstag die zweite Runde im Uniqa-ÖFB-Cup abgeschlossen werden. Im Einsatz sind dabei auch zwei Bundesligisten: Mattersburg gastiert im Burgenland-Derby beim SC/ESV Parndorf, dem 13. der Regionalliga Ost. Admira Wacker Mödling ist bei Bad Gleichenberg, dem Vierten der Regionalliga Mitte, gefordert.

Das dritte noch ausständige Match bestreiten Austria Klagenfurt (Regionalliga Mitte) und Zweitligist Kapfenberger SV. Alle Partien beginnen um 19.00 Uhr. Das Achtelfinale wird am 1. Oktober ausgelost und ist für 24./25. Oktober angesetzt.

Parndorf spricht von Wunschlos

„Wenn man von Wunschlosen sprechen kann, dann ist ein Duell mit Mattersburg sicher dabei“, zeigte sich Parndorfs Trainer Paul Hafner erfreut über das Zweitrundenlos. Wenngleich der Bundesligist haushoher Favorit ist, denkt man gerne an die letzten Pflichtspielbegegnungen zurück.

In der Erste-Liga-Saison 2013/14 konnten die Gastgeber gleich drei von vier Duellen für sich entscheiden. Auch Mattersburg-Trainer Gerald Baumgartner ist sich der Brisanz des Cupmatchs bewusst: „Parndorf ist ein starker Gegner, wir müssen und werden uns gut vorbereiten. Schließlich wollen wir unbedingt weiterkommen“, sagte der Coach.

Admira gegen Bad Gleichenberg „hoch motiviert“

Bad Gleichenberg feierte in der ersten Runde einen deutlichen 5:1-Sieg gegen Erste-Liga-Club WSG Swarovski Wattens. Nun fordern die heuer in die Regionalliga aufgestiegenen Steirer Bundesligist Admira. „Wir wissen, dass im Cup die ‚Kleineren‘ gegen die ‚Großen‘ immer top motiviert sind und die Überraschung schaffen wollen. Aber auch wir werden hoch motiviert und top vorbereitet in das Match gehen und versuchen, das Spiel in 90 Minuten für uns zu entscheiden“, wurde Lukas Grozurek auf der Admira-Website zitiert.

Lukas Grozurek (Admira)

GEPA/Ch. Kelemen

Grozurek nimmt den kommenden Gegner nicht auf die leichte Schulter

Die Reise in die Steiermark können Markus Wostry und Milos Spasic jeweils wegen einer Verhärtung der Oberschenkelrückseite nicht antreten. Florian Fischerauer und Ione Cabrera sind nach ihren langwierigen Verletzungen im Aufbautraining und sind daher ebenfalls kein Thema für die Partie in Bad Gleichenberg.

Kapfenberg erwartet keine „g’mähte Wiesn“

Austria Klagenfurt hatte in der ersten Runde mit einem 2:1-Erfolg gegen Bundesgligist SKN St. Pölten überrascht. in Kapfenberg kommt ein bekannter Gegner ins Wörthersee-Stadion. In der Saison 2015/16 stand man sich in vier Erste-Liga-Spielen gegenüber. Die letzte Begegnung in der Kärntner Landeshauptstadt ging mit 4:1 zugunsten der Gäste aus der Steiermark aus.

Das erste Heimspiel konnten die Kärntner damals aber mit 5:1 gewinnen, die beiden Auswärtsmatchs endeten 1:1 und 2:2. Kapfenberg erreichte die zweite Runde mit einem knappen 1:0-Erfolg gegen TSV St. Johann. Auch das Duell um den Aufstieg ins Achtelfinale werde keine „g’mähte Wiesn“, teilten die Steirer auf ihrer Website mit.

Uniqa-ÖFB-Cup, Nachtragsspiele der zweiten Runde

Dienstag, 19.00 Uhr:

SC/ESV Parndorf – SV Mattersburg -:- (-:-)

Heidebodenstadion Parndorf, SR Kijas

TUS Bad Gleichenberg – Admira Wacker -:- (-:-)

Bad Gleichenberg Arena, SR Schüttengruber

Austria Klagenfurt – Kapfenberger SV -:- (-:-)

Wörthersee Stadion Klagenfurt, SR Muckenhammer

Links: