Themenüberblick

Hochklassige Partie mit Happy End

42.400 Zuschauer sind am Freitag im Wiener Ernst-Happel-Stadion Zeugen der mit Abstand besten Heimpartie der österreichischen Nationalmannschaft in der laufenden WM-Qualifikation geworden. Beim letzten Heimspiel unter dem scheidenden Teamchef Marcel Koller schlug die ÖFB-Auswahl den Gruppenleader Serbien knapp, aber verdient mit 3:2. Im vierten Duell war es der erste Erfolg über die ebenfalls starken Serben.

In einem hochklassigen, hart umkämpften Match brachte Luka Milivojevic den Favoriten erstmals in Führung (11.). Doch Guido Burgstaller erzielte mit seinem ersten Tor im Nationalteam den Ausgleich zum 1:1 (25.). Marko Arnautovic leitete mit dem 2:1-Führungstreffer (76.) ein dramatisches Finish ein, in dem die Gäste durch Nemanja Matic (83.) wieder ausglichen. Doch der eingewechselte Louis Schaub (89.) avancierte noch zum Matchwinner und bescherte Koller so ein versöhnliches Ende im Prateroval. Am Montag folgt das letzte Gruppenspiel in Moldawien.

Schaub mit dem späten Siegestreffer

Österreich gelingt kurz vor Spielende durch Louis Schaub das Tor zum 3:2.

Gefühltes Auswärtsmatch im Prater

In seiner wohl letzten Startformation für ein Heimspiel Österreichs hatte Koller dem 19-jährigen Ajax-Youngster Maximilian Wöber das Debüt im A-Team beschert. Der Innenverteidiger begann als Linksverteidiger in einer Viererkette neben Moritz Bauer, Aleksandar Dragovic und Kevin Danso. Im offensiven Mittelfeld kam zwischen Arnautovic und Florian Grillitsch der Bremen-Legionär Florian Kainz zum Zug. Vorne gab Schalke-Angreifer Burgstaller die Speerspitze. David Alaba wurde wie erwartet durch Stefan Ilsanker ersetzt - als zweiter Sechser neben Kapitän Julian Baumgartlinger.

Marco Arnautovic

GEPA/Patrick Leuk

Marko Arnautovic war wie immer ein ständiger Gefahrenherd

Mindestens 25.000 serbische Fans hatten das Happel-Stadion beim Anpfiff durch den tschechischen Referee Pavel Kralovec schon in einen Hexenkessel verwandelt. Es war ein gefühltes Auswärtsmatch für die Österreicher, die dem favorisierten Gruppenleader aber von Beginn an Paroli boten. Von Verunsicherung war in der jungen Mannschaft keine Spur. Im Gegenteil: Kainz hätte in der siebenten Minute die Führung erzielen müssen, als er aus halblinker Position alleine vor dem serbischen Tor an Schlussmann Vladimir Stojkovic scheiterte. Arnautovic hatte die perfekte Vorlage geliefert.

Serben treffen mit erster Chance

Zwei Minuten später fand der West-Ham-Legionär eine Riesenchance vor. Nach Maßflanke von Grillitsch setzte Arnautovic einen Kopfball unbedrängt und alleine vor Stojkovic neben das Tor. Und so kam es, wie es in dieser verhexten WM-Quali kommen musste: Mit der ersten Gelegenheit erzielten die bis dahin nicht vorhanden gewesenen Gäste das 1:0 (11.). Milivojevic zog vom Sechzehner mit rechts ab und traf in die vom Schützen aus gesehen linke untere Ecke. Der Ball war von Wöber gekommen, der nach einer Flanke versucht hatte, per Kopf zu klären.

Burgstallers Premierentor in offenem Schlagabtausch

Ein unglückliches Gegentor war es allemal, allgemein zu zögerliches Abwehrverhalten allerdings auch. So musste Österreich wieder einmal einem Rückstand nachlaufen - und tat das beherzt. Der aufgerückte Danso (14.) ließ den nächsten Sitzer am gegnerischen Fünfer aus, nachdem er von Arnautovic von der Toroutlinie mustergültig bedient worden war. Es war nun ein offener, attraktiver Schlagabtausch mit guten Aktionen auf beiden Seiten. Die 25. Minute war angebrochen, als Burgstaller die Gastgeber schließlich mit seinem ersten Tor im Nationalteam belohnte.

Guido Burgstaller (Österreich) und Vladimir Stojkovic (Serbien)

GEPA/Patrick Leuk

Guido Burgstaller glückte endlich das erste Tor in der ÖFB-Auswahl

Danso hatte den Deutschland-Legionär mit einem weiten, hohen Pass in Richtung Strafraum geschickt. Burgstaller schob den Ball mit links in vollem Tempo souverän in die lange Ecke und bejubelte das hochverdiente 1:1. Österreich war wieder im Spiel, und es ging spektakulär weiter. Branislav Ivanovic (34.) köpfelte nach gewonnenem Luftduell mit Dragovic an die Latte. Burgstaller (36.) fand aus zentraler Position in Stojkovic seinen Meister, nachdem er von Bauer freigespielt worden war. Heinz Lindner (40.) tat es seinem Gegenüber gleich und parierte einen Schuss von Dusan Tadic glänzend. Kainz (42.) scheiterte wieder an Stojkovic.

Tabellen und Spielpläne: Qualigruppen für WM 2018

ÖFB-Team mit Topeinstellung

Es war vielleicht die beste Spielhälfte der Österreicher in dieser Quali, nur wurden leider wieder zu viele klare Chancen vergeben. Auch nach der Pause ging es zunächst munter weiter, allerdings waren beide Teams jetzt auch mehr auf Absicherung bedacht. In der 58. Minute hatte Arnautovic das 2:1 auf dem Fuß, wurde aber erneut vom starken Stojkovic daran gehindert. Kainz hatte die Aktion im Konter mit einem Steilpass eingeleitet. Auf der anderen Seite musste die international unerfahrene ÖFB-Defensive mit Danso (3 Länderspiele), Bauer (2) und Wöber (1) weiter hellwach sein.

ÖFB-Trainer Marcel Koller

APA/Georg Hochmuth

Auch Noch-Teamchef Marcel Koller war mit der Vorstellung seiner Elf zufrieden

Nach einer Stunde kam Schaub für Kainz. Da hatte man schon das Gefühl bekommen, dass die Serben vielleicht auch mit einem Punkt ganz gut leben konnten. Ein technisch feiner und gleichzeitig knallharter Schuss von Grillitsch (63.) wurde zur nächsten Beute von Serbien-Keeper Stojkovic. Arnautovic (66.) schoss aus etwa 20 Metern knapp neben das Tor und haderte sichtlich mit fehlendem Abschlussglück. Im Konter blieb Serbien brandgefährlich, ansonsten erarbeitete sich das lauffreudige und zweikampfbereite ÖFB-Team wieder ein spielerisches Übergewicht.

Arnautovic und Schaub werden Matchwinner

Die Einstellung der in der WM-Rennen schon ausgeschiedenen Österreicher war top. Das bei Anbruch der Schlussviertelstunde nach wie vor stehende Remis hatte sich die Koller-Truppe mehr als verdient. Und es sollte sogar noch mehr werden, weil Arnautovic vor dem Tor endlich das Glück auf seiner Seite hatte. Einen schnellen Angriff der ÖFB-Elf trug Schaub bis vor den Strafraum, dann schickte er Burgstaller rechts mit einem Steilpass in den Sechzehner. Der Schalker spielte den Stanglpass zur Mitte, und Arnautovic hatte keine Probleme, den Ball aus kurzer Distanz zum 2:1 (76.) über die Linie zu drücken.

Arnautovic macht sein Tor (76.)

Marko Arnautovic netzt souverän zum 2:1 ein - ein besonderer Treffer für den ÖFB-Kicker mit serbischen Wurzeln.

Es war sein viertes Tor in der laufenden WM-Qualifikation und wohl auch eines seiner emotionalsten, zumal Arnautovic serbische Wurzeln hat und deshalb auch aus Respekt auf einen Torjubel verzichtete. Koller wechselte noch zweimal, und der Heimsieg rückte in greifbare Nähe. Doch nachdem Lindner mit einer Glanzparade gegen Aleksandar Mitrovic (82.) noch den Ausgleich verhindert hatte, schlugen die Serben doch noch zu. Beim darauffolgenden Eckball brachte die ÖFB-Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Er fiel Matic vor die Füße, und der musste aus kürzester Distanz nur noch zum 2:2 (83.) einschießen.

Alles sah nun wieder nach einem Remis aus, doch die Österreicher hatten noch einen Pfeil im Köcher. Schaub setzte auf der rechten Seite einen guten Haken an, spielte den Ball angeschnitten zur Mitte. Arnautovic lief in die scharfe Hereingabe, berührte sie aber nicht mehr, und so kam der eingewechselte Schaub zum Torerfolg. Das 3:2 in der 89. Minute war gleichzeitig der Schlusspunkt eines intensiven Fußballabends. Nun jubelten nur noch die zahlenmäßig unterlegenen österreichischen Fans. Die Serben brauchen zur Fixierung des WM-Tickets noch einen Sieg gegen Georgien.

WM-Qualifikation, Gruppe D

Freitag:

Österreich - Serbien 3:2 (1:1)

Wien, Ernst-Happel-Stadion, 42.400 Zuschauer, SR Kralovec (CZE)

Torfolge:
0:1 Milivojevic (11.)
1:1 Burgstaller (25.)
2:1 Arnautovic (76.)
2:2 Matic (83.)
3:2 Schaub (89.)

Österreich: Lindner - Bauer, Danso, Dragovic, Wöber - Grillitsch (77./Lazaro), Baumgartlinger, Ilsanker, Kainz (61./Schaub) - Arnautovic, Burgstaller (82./Gregoritsch)

Serbien: Stojkovic - Ivanovic, Nastasic, S. Mitrovic - Rukavina (69./Ljajic), Milivojevic, Matic, Kolarov - Tadic, A. Mitrovic, Gacinovic (87./Prijovic)

Gelbe Karten: Ilsanker, Wöber, Burgstaller, Bauer, Dragovic bzw. keine

Links: