Themenüberblick

Erster Saisontreffer für Grabner

Thomas Vanek hat in seiner Karriere einen weiteren Meilenstein erreicht. Der 33-Jährige erreichte beim 3:0-Sieg der Vancouver Canucks bei den Ottawa Senators mit seinem zweiten Treffer in dieser Saison die Marke von insgesamt 700 Scorerpunkten im Grunddurchgang der National Hockey League (NHL). Für Vancouver ging damit auch eine Niederlagenserie zu Ende.

Vanek traf in der 56. Minute nach einem Alleingang sehenswert per Schlagschuss zur Entscheidung für die Canucks, die davor drei Spiele in Serie verloren hatten. Österreichs erfolgreichster NHL-Spieler nutzte einen Abpraller zu einem schnellen Konter, nachdem Ottawas Kapitän Erik Karlsson an die Stange geschossen hatte. Vanek hält damit nach 890 Spielen in der Regular Season bei 335 Toren und 365 Assists. Seine 63 Play-off-Spiele mit eingerechnet hat der Torjäger bereits 355-mal getroffen und 379 Treffer aufgelegt.

Mehr als seine persönliche Punktemarke freute Vanek aber der erste Sieg nach zuletzt drei Niederlagen in Folge. „Es ist ein ganz großer Sieg, speziell in einem Auswärtsspiel“, sagte der 33-Jährige, „wir haben ein Team im Umbruch, das mit vielen neuen Gesichtern versucht zu gewinnen. Gegen ein sehr gutes Team in Ottawa zu gewinnen ist gewaltig.“ Brock Boeser und Alexander Burmistrow hatten davor für Vancovuer getroffen, Goalie Anders Nilsson durfte sich mit 32 gehaltenen Schüssen über ein Shut-out freuen.

Grabners Saisonpremiere zu wenig

Erstmals in dieser Saison durfte sich auch Michael Grabner als Torschütze feiern lassen. Der Villacher erzielte für die New York Rangers im Schlager gegen Titelverteidiger Pittsburgh Penguins in der 48. Minute den Treffer zum zwischenzeitlichen 4:3 für die „Blueshirts“. Grabner verwertete nach einem von ihm eingeleiteten Konter das Zuspiel von David Desharnais zur Führung.

Michael Grabner (New York Rangers) gegen Goalie Matt Murray (Pittsburgh Penguins)

Reuters/USA Today Sports/Marc DesRosiers

Grabner schloss das perfekte Zuspiel von Desharnais trocken ab

Für den zweiten Saisonsieg war Grabners Premierentreffer aber zu wenig. Penguins-Superstar Sidney Crosby gelang 56 Sekunden vor Schluss der Ausgleich für Pittsburgh. Nach nur 58 Sekunden der Verlängerung staubte Jewgeni Malkin nach einem Scheibenverlust der Rangers hinter dem eigenen Tor und Zuspiel von Phil Kessel zum 5:4 für die Gäste ab. Malkin steuerte zudem drei Assists zum Erfolg der Penguins bei. Während Pittsburgh seinen vierten Sieg in den jüngsten fünf Spielen feierte, setzte es für die New Yorker die vierte Niederlage in Folge.

Flyers fertigen Florida ab

Keinen Scorerpunkt, aber dafür zwei Punkte durfte Michael Raffl mit den Philadelphia Flyers bejubeln. Raffl und Co. fertigten die Florida Panthers dank eines furiosen zweiten Drittels mit 5:1 ab. Nach einem torlosen ersten Abschnitt drehte Philadelphia in den zweiten 20 Minuten auf und sorgte mit vier Treffern für die Vorentscheidung. Raffl stand bei den Siegern 11:03 Minuten auf dem Eis, blieb aber bei zwei Torschüssen erfolglos.

In Las Vegas setzte Liganeuling Golden Knights seinen Siegeszug fort. Das Team aus Nevada zwang die Buffalo Sabres mit 5:4 nach Verlängerung in die Knie und feierte damit den fünften Saisonsieg im sechsten Spiel - besser war noch kein Expansion Team in die NHL gestartet. David Perron sorgte 1:08 Minuten vor Ende der Overtime für die Entscheidung der Knights, nachdem Buffalo einen 1:4-Rückstand im dritten Drittel noch wettgemacht hatte.

Link: