Themenüberblick

Austin als drittletzte Station der Saison

Wie die Formel 1 befindet sich auch die Motorrad-WM auf der Zielgeraden. Während in der vierrädrigen Königsklasse Lewis Hamilton den Sack schon diesen Sonntag in Austin zumachen kann, bleibt die MotoGP äußerst spannend. Nur elf Punkte liegt Ducati-Ass Andrea Dovizioso vor dem drittletzten Rennen in Australien hinter WM-Titelverteidiger Marc Marquez.

Schauplatz des 16. Saisonlaufs ist die einzigartige und wegen ihrer Pinguin-Paraden weltberühmten Strecke auf Phillip Island, 140 Kilometer südlich von Melbourne. Dovizioso hat sich mit seinem Sieg nach dem „Jahrzehnte-Duell“ in Japan gegen Marquez, den er dort nach einem mitreißenden Zweikampf in der letzten Kurve überholte, so herangekämpft, dass er in Australien die WM-Führung übernehmen könnte.

Dazu kommt, dass Marquez auf der wetterumtosten Insel in der Bass Strait eine äußerst magere MotoGP-Bilanz hat. Der spanische Honda-Fahrer hat dort erst ein Rennen der Königsklasse beendet, das 2015 aber als Sieger. Für Marquez spricht im Saisonfinish, dass er trotz seiner erst 24 Jahre bereits dreimal MotoGP-Weltmeister geworden ist.

Ist Doviziosos Zeit gekommen?

„Dovizioso ist andererseits vielleicht der kalkulierendere Rennfahrer, der schon sehr lange dabei ist und spürt, dass seine Zeit gekommen ist“, lautet das Urteil des früheren Rennfahrers Alex Hofmann über den 31-jährigen Spielberg- und insgesamt fünffachen Saisonsieger.

Andrea Dovizioso und Marc Marquez

APA/AP/Andy Brownbill

Dovizioso (l.) und Marquez stellen sich auf ein spannendes Finale ein

Zudem liegen bekanntlich Powerstrecken den Ducatis. Auch diesmal könnte das Wetter auf der schnellen, flüssigen und direkt am Meer liegenden Panoramastrecke aber eine mitentscheidende Rolle spielen. „Vier Jahreszeiten an einem Tag“ sind hier durchaus normal.

Wenn das Königsklassen-Rennen am Sonntag (7.00 Uhr MESZ) gestartet wird, ist in der Moto3 womöglich die WM-Entscheidung bereits gefallen. Joan Mir hat zuletzt auf dem verregneten Twin Ring in Motegi (punktelos) zwar gepatzt, bei 271:216 Punkten gegenüber Romano Fenati (ITA) reicht dem Spanier in Australien aber schon Platz zwei zum vorzeitigen Titelgewinn.

Noch offenes Rennen in Moto2

Offener ist die Situation in der Moto2. Hier hat der Italiener Franco Morbidelli nur 19 Zähler Vorsprung auf Tom Lüthi, weil der Schweizer wegen der Disqualifikation von Landsmann Dominique Aegerter nachträglich den Sieg von Misano eingestreift hat. Australien ist die zweite von drei „Asienstationen“ der Motorrad-WM mit den Rennen in Japan, Australien und Malaysia. Das Finale steigt am 12. November wieder auf dem Ricardo Tormo Circuit westlich von Valencia.

Links: