Themenüberblick

Hasenhüttl-Club auf dem Vormarsch

RB Leipzig hat sich am Samstag in der deutschen Bundesliga den vierten Erfolg in Serie gesichert. Goldtorschütze des Vizemeisters beim 1:0 gegen Aufsteiger VfB Stuttgart war Marcel Sabitzer in der 23. Minute. Der ÖFB-Teamspieler war erst nach dem Aufwärmen kurzfristig für den angeschlagenen Bruma in die Startelf gerückt.

Der Steirer hält nun bei zwei Liga-Saisontreffern. Stefan Ilsanker fehlte wegen einer Sperre, während Konrad Laimer von Coach Ralph Hasenhüttl in der 73. Minute eingewechselt wurde.

Selbstvertrauen für Bayern-Double getankt

Mit dem sechsten Saisonsieg schoben sich die Leipziger nicht nur bis auf einen Punkt an Tabellenführer Borussia Dortmund (2:2 gegen Eintracht Frankfurt) und Bayern München (1:0-Sieg beim HSV) heran, sondern tankten auch viel Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben. Am Mittwoch kommt es in der zweiten Runde des DFB-Pokals zu Hause zum Topduell mit den Bayern, ehe es am nächsten Samstag in der Liga nach München geht.

Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl

GEPA/Kerstin Kummer

Hasenhüttl hat derzeit allen Grund zur Freude mit seinem Club

Nach den beiden 3:2-Siegen von RB gegen Dortmund und Porto ließen sich die Gäste nicht auf einen Schlagabtausch ein und machten die Räume dicht. Angesichts der Defensivtaktik der Stuttgarter mussten die Leipziger Geduld beweisen. Und das taten sie. Trotz der im Vergleich zum Porto-Spiel auf vier Positionen veränderten Startformation hatte RB ein erdrückendes Übergewicht an Ballbesitz von 63 zu 27 Prozent.

Schlenzer aus 22 Metern

Die spielerische Überlegenheit zahlte sich in der 23. Minute aus. Weil VfB-Verteidiger Benjamin Pavard zu spät angriff, schlenzte Sabitzer den Ball aus 22 Metern sehenswert über Torhüter Ron-Robert Zieler ins linke Eck. Die Stuttgarter hingegen hatten in der ersten Hälfte keine einzige Chance.

Deutschland-Legionäre in Torlaune

Guido Burgstaller trug sich am Freitag gegen Mainz als erster Österreicher in der neunten Runde in Schützenliste ein, am Samstag folgten ihm Marcel Sabitzer und Michael Gregoritsch.

Das änderte sich nach der Pause. So musste RB-Keeper Peter Gulacsi gegen Takuma Asano (50.) retten. Der Japaner scheiterte wenig später auch an der Stange. Die Gastgeber wirkten nun nicht mehr so souverän. Stuttgart war dem Ausgleich näher als Leipzig dem zweiten Tor. RB kämpfte jedoch verbissen und kam noch zu guten Chancen durch Sabitzer (81.), Jean-Kevin Augustin (83./90.) und Kevin Kampl (90./+1).

Leader Dortmund gewinnt wieder nicht

Borussia Dortmund verspielte bei Eintracht Frankfurt einen 2:0-Vorsprung und kam nur zu einem 2:2-Remis. Es war das dritte Pflichtspiel des BVB in Serie ohne vollen Erfolg. Nuri Sahin in der 19. und Maximilian Philipp in der 57. Minute brachten den BVB vor 51.500 Zuschauern zunächst scheinbar sicher in Führung. Doch ihre Verunsicherung war der Mannschaft von Peter Bosz nach den beiden Enttäuschungen gegen Leipzig und APOEL Nikosia anzumerken.

So kam die Eintracht in nur vier Minuten zum verdienten Ausgleich: Zunächst verwandelte Sebastien Haller (64.) einen Foulelfmeter, danach traf Marius Wolf zum 2:2 (68.). Damit führen die Dortmunder nur noch dank der besseren Tordifferenz vor Bayern München. Der Rekordmeister feierte dank eines Treffers von Corentin Tolisso (52.) einen Arbeitssieg beim HSV, der nach einer Roten Karte für Gideon Jung ab der 38. Minute mit zehn Mann auskommen musste.

Bayer Leverkusen und Julian Baumgartlinger durften sich hingegen über den ersten Auswärtssieg der Saison freuen, mit einem 5:1 (0:1) bei Borussia Mönchengladbach fiel er noch dazu deutlich aus. Fabian Johnson (7.) brachte die Hausherren in Führung, nach der Pause drehten Sven Bender (48.), Leon Bailey (59.), Julian Brandt (61.), Kevin Volland (69.) und Joel Pohjanpalo (81.) die Partie dann um.

Tor von Gregoritsch reicht nicht

Der FC Augsburg kassierte trotz eines Treffers von Michael Gregoritsch eine 1:2-Heimniederlage gegen Hannover. Bei den Hausherren wurde Kevin Danso in Abwesenheit des verletzten Martin Hinteregger als Innenverteidiger aufgeboten.

Michael Gregoritsch (Augsburg) jubelt mit seinen Teamkollegen

APA/AFP/Christof Stache

Gregoritsch traf nach einer halben Stunde

Sein ÖFB-Teamkollege Gregoritsch brachte den FCA mit einem von Julian Korb unhaltbar abgefälschten Schuss in der 33. Minute in Führung und schaffte damit sein drittes Ligasaisontor. Für den Umschwung zugunsten der Gäste, bei denen Martin Harnik durchspielte, sorgte der eingetauschte Niclas Füllkrug in der 76. und 89. Minute.

Deutsche Bundesliga, neunte Runde

Samstag:

RB Leipzig - VfB Stuttgart 1:0 (1:0)

Tor: Sabitzer (23.)

Sabitzer spielte bei Leipzig durch, Laimer ab der 73. Minute

FC Augsburg - Hannover 96 1:2 (1:0)

Tore: Gregoritsch (33.) bzw. Füllkrug (77., 90.)

Gregoritsch und Danso spielten bei Augsburg durch, Harnik bei Hannover

Mönchengladbach - Bayer Leverkusen 1:5 (1:0)

Tore: Johnson (7.) bzw. S. Bender (48.), Bailey (59.), Brandt (61.), Volland (69.), Pohjanpalo (81.)

Baumgartlinger spielte bei Leverkusen durch, Özcan auf der Bank

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 2:2 (0:1)

Tore: Haller (64./Elfer), Wolf (68.) bzw. Sahin (19.), Philipp (57.)

Hamburger SV - Bayern München 0:1 (0:0)

Tor: Tolisso (52.)

Rote Karte: Jung (38./HSV)

Alaba spielte bei den Bayern durch

Sonntag:

1. FC Köln - Werder Bremen -:- (-:-)

FC Freiburg - Hertha BSC -:- (-:-)

VfL Wolfsburg - TSG Hoffenheim -:- (-:-)

Freitag:

Schalke 04 - FSV Mainz 2:0 (1:0)

Tore: Goretzka (13.), Burgstaller (74.)

Burgstaller bei Schalke bis zur 84. Minute, Schöpf auf der Bank

Tabelle

Links: