Themenüberblick

Einstimmige Entscheidung

Das Präsidium des Österreichischen Fußballbundes (ÖFB) hat in seiner Sitzung am Montag Franco Foda einstimmig zum neuen Teamchef des österreichischen Nationalteams bestellt. Das gaben ÖFB-Präsident Leo Windtner und Neo-Sportdirektor Peter Schöttel in einer Pressekonferenz in Wien bekannt.

Der 51-jährige Deutsche tritt am 1. Jänner 2018 offiziell die Nachfolge des Schweizers Marcel Koller an, wird aber im freundschaftlichen Länderspiel am 14. November im Wiener Ernst-Happel-Stadion gegen Uruguay bereits erstmals auf der ÖFB-Betreuerbank sitzen. Auch den am 6. November beginnenden Trainingslehrgang in Spanien wird Foda leiten. Danach bleibt er bis Jahresende Trainer von Bundesliga-Tabellenführer Sturm Graz. Sein Vertrag beim Nationalteam läuft bis 31. Dezember 2019, bei einer erfolgreichen Qualifikation für die EM 2020 verlängert sich dieser automatisch bis Turnierende.

Foda neuer ÖFB-Teamchef

Die Suche nach dem neuen österreichischen Teamchef ist zu Ende. Der ÖFB kürte Sturm-Trainer Franco Foda einstimmig zum Nachfolger von Marcel Koller, wie Präsident Leo Windtner am Montag verkündete.

Foda wurde am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien der Öffentlichkeit präsentiert, bereits am Donnerstag nominiert er den Kader für das Testmatch gegen Uruguay. In der nächsten Woche bereitet sich Foda mit den ÖFB-Kickern in Marbella auf seine Länderspielpremiere vor. Nach dem Uruguay-Spiel, für das er offiziell von Sturm „beurlaubt“ wird, betreut Foda die Grazer noch bis Ende Dezember. Ab Anfang Jänner fungiert er hauptamtlich als Teamchef.

„Gutes Set-up für das Nationalteam“

Windtner zeigte sich mit der Verpflichtung des ersten deutschen ÖFB-Teamchefs in der Geschichte hochzufrieden. „Mit dem einstimmigen Beschluss haben wir ein gutes Set-up geschaffen für das Nationalteam“, meinte der ÖFB-Chef. Über Foda meinte Windtner: „Er kennt den österreichischen Fußball als Spieler wie als Coach. Er ist ein akribischer Arbeiter, da sollte er guten Anschluss finden an die Arbeit von Marcel Koller.“

Leo Windtner und Peter Schöttel

GEPA/Christian Ort

Windtner und Schöttel sind mit der Entscheidung sehr zufrieden

Drei Kandidaten in Endauswahl

Auch der erst vor wenigen Wochen engagierte Sportdirektor Schöttel hält große Stücke auf Foda. „Das ist eine Entscheidung, die ich für sehr gut heiße. Ich traue ihm zu, mit dieser Mannschaft sehr erfolgreich zu arbeiten.“ Fodas Mannschaften würden immer sehr gut organisiert spielen. „Er ist konsequent und beinhart auf seinem Weg. Es ist nicht umsonst, dass Sturm im Moment Tabellenführer ist.“

Schöttel bestätigte, dass Foda einer von drei bis zuletzt verbliebenen Kandidaten für den Posten war. ÖFB-Rekordteamspieler Andreas Herzog und Austria-Trainer Thorsten Fink waren die anderen. Der beim 1. FC Köln engagierte Peter Stöger hat dem ÖFB am Sonntag abgesagt. Gespräche seien auch mit anderen ausländischen Kandidaten, namentlich dem Schweizer Rene Weiler, dem Kroaten Niko Kovac und dem Deutschen Markus Weinzierl, geführt worden.

Bis zu den ersten wirklich wichtigen Länderspielen gibt es für Foda eine relativ lange Vorlaufphase. Im Frühling 2018 dürften zwei Testspiele über die Bühne gehen, ehe von September bis November 2018 die Gruppenphase der neu geschaffenen UEFA Nations League ausgetragen wird. Die EM-Qualifikation beginnt erst im März 2019 und wird im darauffolgenden November abgeschlossen.

Erfolge als Spieler und Trainer

Foda gewann als Trainer mit Sturm 2010 den Cup und 2011 die Meisterschaft. 2009 und 2011 führte der gebürtige Mainzer die Steirer in die Europa-League-Gruppenphase. Derzeit steht er mit den „Blackys“ nach 13 Runden drei Punkte vor Titelverteidiger Red Bull Salzburg an der Tabellenspitze der Bundesliga.

Als Spieler brachte es Foda auf zwei Länderspiele für Deutschland und jeweils einen DFB-Pokal-Titel mit dem 1. FC Kaiserslautern (1990) und Bayer Leverkusen (1993). 1997 kam er zu Sturm - mit den Grazern wurde der Verteidiger zweimal Meister (1998, 1999), einmal Cupsieger (1999) und schaffte es dreimal in die Champions League (1998, 1999, 2000), ehe er 2001 seine Fußballschuhe an den Nagel hängte und als Trainer bei den Sturm-Amateuren begann. Die Profis betreute Foda von November 2002 bis Juni 2003, von Juni 2006 bis April 2012 und dann wieder seit September 2014.

Steckbrief von Franco Foda

  • Geboren am 23. April 1966 in Mainz als Sohn einer deutschen Mutter und eines italienischen Vaters
  • Familienstand: verheiratet, zwei Söhne
  • Position als Spieler: Verteidiger

Clubs als Spieler:

  • FSV Mainz (1973 - 1981)
  • 1. FC Kaiserslautern (1981 - 1984)
  • Arminia Bielefeld (1984 - 1985)
  • 1. FC Saarbrücken (1985 - 1987)
  • 1. FC Kaiserslautern (1987 - 1990)
  • Bayer Leverkusen (1990 - 1994)
  • VfB Stuttgart (1994 - 1996)
  • FC Basel (1996 - 1997)
  • Sturm Graz (1997 - 2001)

Bisherige Trainerstationen:

  • Saison 2001/02 bis September 2002: Trainer Sturm-Amateure
  • September 2002: Interimstrainer Sturm
  • November 2002 bis Mai 2003: Cheftrainer Sturm
  • Juni 2003 bis Mai 2006: Trainer Sturm-Amateure
  • Juni 2006 bis April 2012: Cheftrainer Sturm
  • Juli 2012 bis August 2013: Cheftrainer 1. FC Kaiserslautern
  • September 2014 bis Dezember 2017: Cheftrainer Sturm
  • Ab Jänner 2018: ÖFB-Teamchef (zuvor schon im Testspiel gegen Uruguay am 14. November)

Erfolge als Spieler:

  • DFB-Pokal-Sieger mit Kaiserslautern (1990) und Leverkusen (1993)
  • Österreichischer Meister mit Sturm Graz (1998, 1999)
  • ÖFB-Cupsieger mit Sturm (1999)
  • Österreichischer Supercup-Sieger mit Sturm (1998, 1999)
  • Champions-League-Gruppensieg und Aufstieg in die Zwischenrunde mit Sturm (2000/01)
  • CL-Teilnahmen mit Sturm (1998/99, 1999/2000, 2000/01)
  • Zwei Länderspiele für Deutschland (1987)

Erfolge als Trainer:

  • Österreichischer Meister mit Sturm Graz (2011)
  • ÖFB-Cupsieger mit Sturm (2010)
  • Europa-League-Teilnahmen mit Sturm (2009/10, 2011/12)
  • Platz drei mit Kaiserslautern in der zweiten deutschen Liga (Aufstieg im Play-off verpasst/2013)

Link: