Themenüberblick

„Mestalla wird ein Hexenkessel“

Das Gastspiel von Tabellenführer Barcelona beim ersten Verfolger Valencia ist am Sonntag (20.45 Uhr) der Höhepunkt der 13. Runde der spanischen La Liga. Acht Siege en suite holte Valencia zuletzt, mit einem weiteren Erfolg könnte das Team von Coach Marcelino Barca bis auf einen Punkt herankommen. Beim sechsfachen Meister wittert man die Chance, erstmals seit 2004 wieder den Titel zu holen.

Mit einem Titel wären wohl auch die Enttäuschungen der jüngeren Vergangenheit vergessen. Zehn Trainer hat man seit der Trennung von Unai Emery 2012 verschlissen, zuletzt kam man zweimal in Folge in der Meisterschaft nur auf Rang zwölf. Marcelino hauchte der im Sommer umgebauten Truppe neues Leben ein. So hat sich etwa Stürmer Simone Zaza, der bei West Ham floppte, inzwischen zum Goalgetter entwickelt, der mit neun Treffern in La Liga nur von Barca-Superstar Lionel Messi (12) übertroffen wird.

Valencia setzt auf Heimvorteil

Kantersiege wie das 6:3 über Betis Sevilla, 5:0 gegen Malaga und 4:0 gegen den FC Sevilla sind die eine Seite, schwer erkämpfte bzw. etwas glückliche Erfolge wie zuletzt beim 2:0 über Espanyol die andere. Ein Titelkandidat braucht beides. Der gesperrte Marcelino wird diesmal an der Seitenlinie fehlen. Für Verteidiger Martin Montoya ist aber vor allem die Unterstützung von den Rängen des 55.000 Zuschauer fassenden Stadions entscheidend.

Fanjubel

APA/AFP/Jose Jordan

Die Valencia-Fans werden das Mestalla in einen Hexenkessel verwandeln

„Das Mestalla wird ein Hexenkessel sein, und die Fans können uns zum erhofften Sieg peitschen“, erklärte Montoya. „Wir können das Spiel kaum erwarten, und wenn wir unsere Zähne in Barca versenken können, umso besser.“ Wie ernst Barca die Partie nimmt, zeigte der Umstand, dass Messi am Mittwoch in der Champions League beim 0:0 bei Juventus Turin geschont wurde. Messi kommt also gut regeneriert nach Valencia, kleinere Personalprobleme hat Ernesto Valverde nur in der Defensivzentrale.

Vorentscheidung im Titelkampf

Gerard Pique ist gesperrt, Javier Mascherano verletzt. Sollte der Favorit in Valencia den zwölften Sieg im 13. Spiel feiern, wäre das angesichts der je zehn Punkte zurückliegenden Teams von Real Madrid und Atletico Madrid wohl schon ein erster großer Schritt zum Titel. Die beiden Hauptstadtteams haben bereits am Samstag vergleichsweise einfache Aufgaben vor der Brust. Real empfängt das abstiegsgefährdete Malaga, Atletico tritt beim Tabellenzwölften UD Levante an.

La Liga

13. Runde

Freitag, 24. November:
Celta Vigo Leganes 1:0
Samstag, 25. November:
Alaves Eibar 1:2
Real Madrid Malaga 3:2
Betis Sevilla Girona 2:2
Levante Atletico Madrid 0:5
Sonntag, 26. November:
La Coruna Bilbao 2:2
Real Sociedad Las Palmas 2:2
Villarreal FC Sevilla 2:3
Valencia FC Barcelona 1:1
Montag, 27. November:
Espanyol Barcelona Getafe 1:0

Tabelle

Links: