Themenüberblick

Fixticket in weiter Ferne

Österreichs Frauen haben am Dienstag in Palma de Mallorca einen herben Rückschlag im Rennen um ein WM-Ticket einstecken müssten. Die ÖFB-Truppe, bei der EM noch sensationell Dritter, schlitterte gegen Spanien in ein 0:4-Debakel. Die Chancen auf den Gruppensieg, der einen fixen WM-Startplatz bedeutet, sind damit nur noch gering.

Spanien führt mit neun Punkten aus drei Spielen die Gruppe sieben an, Österreich (sechs Punkte) rutschte durch die erste Niederlage im dritten Spiel aufgrund der schlechteren Tordifferenz noch hinter Finnland auf Platz drei zurück. Die WM-Quali geht am 5. April mit dem Heimspiel gegen Serbien weiter, am 10. April kommt es dann zum Retourmatch gegen Spanien.

Auf Mallorca sorgten Alexia Putellas (3.), Patricia Guijarro (16.) und Irene Paredes (43.) schon vor der Pause eiskalt für klare Verhältnisse. Virginia Torrecilla (57.) fixierte gegen überforderte Österreicherinnen, die über 90 Minuten zu keiner einzigen zwingenden Torchance kamen, den Endstand.

Spielbeginn mit kalter Dusche

Mit Ausnahme der Verletzten Viktoria Schnaderbeck und Lisa Makas konnte Österreich im Iberostar Estadi in Bestbesetzung und voller Selbstvertrauen auflaufen, Laura Feiersinger wurde rechtzeitig fit. Alle Österreicherinnen waren schon beim sensationellen Sieg im EM-Viertelfinale gegen die Spanierinnen im Einsatz, bis auf Nadine Prohaska und Virginia Kirchberger standen alle auch in der Startformation.

Doch im Gegensatz zu den Titelkämpfen, als die ÖFB-Torsperre über 120 Minuten hielt, dauerte es diesmal nur 2:03 Minuten, ehe es erstmals klingelte: Die Spanierinnen überraschten die Abwehr mit einem Doppelpass und Alexia Putellas zirkelte den Ball aus knapp elf Metern genau in die Kreuzecke. Es war der erste Gegentreffer Österreichs in der laufenden WM-Qualifikation.

1:0 durch Alexia Putellas (3.)

Alexia Putellas vom FC Barcelona trifft genau ins Kreuzeck und lässt Torfrau Manuela Zinsberger keine Chance.

Die Gastgeberinnen zogen danach ihr Spiel auf, ihre Gegnerinnen kamen bis auf einen abgefangenen Querpass von Nicole Billa in der ersten Viertelstunde kaum aus der eigenen Hälfte. Doch gerade als die Thalhammer-Truppe so langsam ins Spiel zu finden schien, schlug Spanien in der 16. Minute erneut zu: Nach einem Fehlpass von Verena Aschauer stieß Amanda Sampedro in die Tiefe, und Patricia Guijarro verwertete das perfekte Zuspiel in die Mitte locker zum 2:0.

Guijarro erhöht auf 2:0 für Spanien (16.)

Guijarro verwandelt einen Querpass zum 2:0 für Spanien.

Kampfkraft gegen Spielwitz

Wenige Minuten später hatte Österreich Glück, dass Jennifer Hermoso den Ball aus 20 Metern nur an die Latte donnerte. Burger und Co. versuchten, sich mit Kampfkraft gegen die drohende Niederlage nach fünf ungeschlagenen Qualispielen zu stemmen, behinderten sich durch viele Fehler aber selbst. Die Spanierinnen verließen sich auf ihre technische Überlegenheit, mit der sie das Spiel unter Kontrolle behielten. Kurz vor der Pause münzten sie die Dominanz in ein weiteres Tor um, nach Flanke von Hermoso köpfelte Irene Paredes mit dem Hinterkopf das 3:0.

Paredes per Kopf zum 3:0 (43.)

Irene Paredes köpfelt nach einer Maßflanke von Hermoso zum 3:0 für Spanien ein.

Mindestens ebenso ernüchternd wie der Spielstand war die Statistik: 1:10 Torschüsse, 10:2 Fouls. Entsprechend dürfte die Kabinenpredigt von Teamchef Dominik Thalhammer ausgefallen sein, denn die Österreicherinnen kamen mit mehr Engagement aus der Kabine. Hereingaben von Feiersinger und Burger fanden jedoch keinen Abnehmer. Immerhin schaute der zweite Eckball heraus - in dieser Statistik stelle Österreich auf 2:0.

Nichts zu holen auf Mallorca

Die Tore schossen weiter die Gastgeberinnen. Torfrau Zinsberger konnte einen Schlenzer von Alexia noch an die Stange lenken, an den Kopfball von Virginia Torrecilla kam sie aber nicht heran (57.). Auch die Einwechslung von St.-Pölten-Stürmerin Viktoria Pinther statt Billa brachte keine entscheidenden Impulse.

4:0 für Spanien durch Torrecilla (57.)

Österreichs Torfrau Manuela Zinsberger lenkt den Ball an die Latte, gegen den Kopfball von Virginia Torrecilla hat sie dann aber keine Chance.

In der 80. Minute gab dann Burger den ersten ernstzunehmenden Schuss auf das spanische Tor ab, der Versuch der ÖFB-Rekordschützin fiel aber zu schwach aus. Pinther über rechts und ein Eckball von Feiersinger sorgten noch kurz für etwas Gefahr. Das Bemühen war den Österreicherinnen nicht abzusprechen, ebenso wenig wie den Spanierinnen die Freude über die mit Leichtigkeit geglückte EM-Revanche.

Frauen-WM-Qualifikation, dritter Spieltag

Dienstag:

Spanien - Österreich 4:0 (3:0)

Palma de Mallorca, Iberostar Estadi, SR Monzul (UKR)

Tore: Putellas (3.), Guijarro (16.), Paredes (43.), Torrecilla (57.)

Österreich: Zinsberger - Schiechtl, Wenninger, Kirchberger, Aschauer - Zadrazil, Puntigam - Feiersinger, Billa (63. Pinther), Prohaska (83. Koren) - Burger

Links: