Themenüberblick

Negativlauf geht auch ohne Stöger weiter

Der 1. FC Köln hat auch das zweite Spiel nach der Trennung von Coach Peter Stöger verloren. Das abgeschlagene Schlusslicht der deutschen Bundesliga führte am Sonntag vor eigenem Publikum gegen den SC Freiburg bereits mit 3:0, ging aber noch als 3:4-Verlierer vom Platz. Der Rückstand der Kölner auf den Relegationsplatz 16 beträgt damit bereits zwölf Punkte.

Bei heftigem Schneefall sorgten Lukas Klünter (8.), Sehrou Guirassy (16./Elfmeter) und ein Eigentor von Caleb Stanko (29.) zunächst für eine klare 3:0-Führung des Tabellenletzten. Für Freiburg verkürzten zunächst Nils Petersen (39.) und Janik Haberer (65.) auf 2:3. Im Finish drehten zwei Penaltys die Partie dann noch. Petersen verwertete zunächst einen Foulelfer (89.) und dann einen Handelfer (95.).

Bei der Heimpremiere von Trainer Stefan Ruthenbeck setzte es damit eine Niederlage. Nach dem Schlusspfiff skandierten die Kölner Fans „Vorstand raus!“. Bei den Siegern schied ÖFB-Teamspieler Philipp Lienhart offenbar wegen einer Knieverletzung in der 17. Minute aus.

Schiedsrichter findet Elferpunkt nicht

Unmittelbar davor gab es eine kuriose Szene. Schiedsrichter Robert Kampka fand vor dem Strafstoß zum zweiten Köln-Tor den Elfmeterpunkt nicht unter dem Schnee - er schritt wie bei einem Jugendspiel elf Meter ab. Guirassy legte den Ball dort ab und verwandelte zum 2:0.

Begonnen hatte die Partie wegen der Witterungsbedingungen mit einer halben Stunde Verspätung. Kurz vor dem Anpfiff musste der Rasen mit großen Schaufeln und Saugern vom Schnee befreit werden. Die Rasenheizung lief auf Hochtouren. Der immer weiter fallende Neuschnee machte die Präparation des Rasens, der erst unter der Woche neu verlegt worden war, aber schwierig. Auch einzelne Zuschauerbereiche mussten erst bereitet werden. Gespielt werden konnte aber, mit orange-blauem Ball und auf roten Linien.

Frederik Sörensen (Köln) und Marco Terrazzino (Freiburg)

APA/dpa/Guido Kirchner

Der Schnee in Köln machte einen orange-blauen Ball und rote Linien nötig

Ebenfalls kurios: Auf den ersten Aufstellungszetteln, die der FCK vor dem Spiel verteilte, war aus alter Gewohnheit noch der am letzten Sonntag entlassene Stöger als Kölner Trainer angeführt. Wenige Minuten zuvor war der Österreicher als neuer Coach bei Borussia Dortmund vorgestellt worden.

Hertha bremst Augsburg-Höhenflug

Hertha BSC bremste am Sonntag den Höhenflug des FC Augsburg. Die Berliner holten dank eines Tores von „Joker“ Salomon Kalou in der Nachspielzeit (91.) auswärts ein 1:1. Die Augsburger, bei denen die ÖFB-Teamspieler Michael Gregoritsch und Martin Hinteregger durchspielten, verpassten dadurch den Sprung auf den vierten Tabellenplatz und sind weiter Siebenter.

Augsburg war nach zuletzt zwei Siegen durch den Brasilianer Caiuby (74.) in Führung gegangen. Kalou gelang aber noch der Ausgleich. Augsburg hatte davor einige Großchancen ausgelassen, darunter auch Gregoritsch. Der Steirer, der bereits bei sieben Saisontoren hält, traf aus kurzer Distanz nur das Außennetz (82.). Schon zuvor hatte er einen gefährlichen Schuss abgegeben (44.).

Kevin Danso saß bei Augsburg auf der Ersatzbank. Valentino Lazaro wurde bei Hertha in der zweiten Hälfte eingewechselt (58.). Die Berliner sind Tabellenzwölfter.

Bayern vorzeitig Herbstmeister

Bayern München hatte sich bereits am Samstag vorzeitig den Herbstmeistertitel gesichert. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes gewann bei Eintracht Frankfurt mit 1:0, Verfolger RB Leipzig musste sich dagegen mit einem 2:2 gegen Mainz begnügen. Damit hat Rekordmeister Bayern vor den letzten beiden Spieltagen der Hinrunde acht Punkte Vorsprung auf die Sachsen.

Yussuf Poulsen (Leipzig) und Leon Balogun (Mainz)

APA/AP/Jan Woitas

RB Leipzig kam im Heimspiel gegen Mainz nicht über ein 2:2 hinaus

Im Leipzig kamen Konrad Laimer und Stefan Ilsanker eine Hälfte zum Einsatz. Nach der Pause durften die Österreicher, die beide recht rasch eine Gelbe Karte ausgefasst hatten, nicht mehr mitwirken.

Arturo Vidal köpfelte für die Bayern in Frankfurt in der 20. Minute das entscheidende Tor. David Alaba wurde in der 67. Minute für Franck Ribery eingewechselt und nahm dessen Position links im Mittelfeld ein. Auf der linken Abwehrseite spielte Rafinha einen soliden Part. Bundesliga-Topscorer Robert Lewandowski kam erst in der 84. Minute aufs Feld, Mats Hummels blieb auf der Bank.

Comeback von Starke, Referee nimmt Rot zurück

Im Tor stand ein halbes Jahr nach seinem geplanten Karriereende Tom Starke, weil Sven Ulreich vor dem Spiel über Adduktorenprobleme klagte. So waren auf einmal alle drei Profitorhüter der Münchner verletzt: Manuel Neuer, Christian Früchtl und eben Ulreich. Starke war nach der Fußverletzung von Neuer reaktiviert worden.

Zu einem Bundesliga-Novum kam es in der 72. Minute: Schiedsrichter Harm Osmers revidierte sein Urteil einer Roten Karte für den Frankfurter Marius Wolf und entschied sich nach Videostudium für eine Gelbe Karte. Der Spieler war da schon auf dem Weg in den Kabinengang gewesen.

Remis zwischen Gladbach und Schalke

Schalke 04 ist nach einem 1:1 bei Borussia Mönchengladbach neun Zähler zurück weiter Dritter, die Gladbacher bleiben einen weiteren Punkt dahinter Vierter. Bei den Schalkern, die nun bereits neun Spiele in Serie unbesiegt sind, stürmte Guido Burgstaller erst ab der 60. Minute, der ÖFB-Teamstürmer ließ drei Großchancen zum möglichen 2:1 aus. Alessandro Schöpf fehlte wegen einer Kapselverletzung im linken Knie.

Deutsche Bundesliga, 15. Runde

Sonntag:

Köln - Freiburg 3:4 (3:1)

Tore: Klünter (8.), Guirassy (16./Elfmeter), Stanko (29./Eigentor) bzw. Petersen (39., 89./Elfmeter, 95./Elfmeter), Haberer (65.)

Lienhart (Freiburg) bis 17. Minute

Hannover - Hoffenheim 2:0 (0:0)

Tore: Füllkrug (59.), Harnik (85.)

Harnik (Hannover) ab 77. Minute

Augsburg - Hertha BSC 1:1 (0:0)

Tore: Caiuby (74.) bzw. Kalou (91.)

Gregoritsch und Hinteregger (Augsburg) spielten durch, Lazaro (Hertha) ab 58. Minute

Samstag:

Dortmund - Bremen 1:2 (0:1)

Tore: Bargfrede (58./Eigentor) bzw. Eggestein (26.), Gebre Selassie (67.)

Kainz (Bremen) von 33. bis 84. Minute, Junuzovic bis 53. Minute

Leipzig - Mainz 2:2 (2:1)

Tore: Kampl (29.), Werner (45./Elfmeter) bzw. Quaison (39.), Berggreen (87.)

Laimer und Ilsanker (beide Leipzig) bis 46. Minute

Frankfurt - Bayern München 0:1 (0:1)

Tor: Vidal (20.)

Alaba (Bayern) ab 67. Minute

Mönchengladbach - Schalke 1:1 (1:0)

Tore: Kramer (24.) bzw. Vestergaard (62./Eigentor)

Burgstaller (Schalke) ab 60. Minute

Hamburger SV - Wolfsburg 0:0

Freitag:

Stuttgart - Leverkusen 0:2 (0:1)

Tore: Havertz (20.), Bender (80.)

Baumgartlinger (Leverkusen) ab 46. Minute

Tabelle

Links: