Themenüberblick

Volles Programm von Jänner bis Dezember

Mit den Olympischen Winterspielen vom 9. bis 25. Februar in Südkorea und der Fußballweltmeisterschaft im Sommer in Russland (14. Juni bis 15. Juli) sind die Höhepunkte des Sportjahres 2018 klar gesetzt. Doch es stehen weitere Leckerbissen auf dem Programm, etwa die Handball-EM der Männer mit Österreich in Kroatien (12. bis 28. Jänner) oder die Rad-Straßen-WM von 22. bis 30. September in Tirol.

Zu Jahresbeginn kommen traditionell die Skisprung-Fans bei der Vierschanzentournee auf ihre Kosten, vor allem wenn in Innsbruck (4. Jänner) und Bischofshofen (6. Jänner) die Entscheidung fällt. Der polnische Titelverteidiger Kamil Stoch wird unter anderem von Doppelweltmeister und Gesamtweltcup-Sieger Stefan Kraft aus Salzburg herausgefordert.

Handballer hoffen auf EM-Hauptrunde

Topfavorit der Handball-EM in Kroatien ist einmal mehr Weltmeister Frankreich, der sich zuletzt vor zwei Jahren in Polen allerdings hinter Deutschland, Spanien, Kroatien und Norwegen mit Platz fünf hatte begnügen müssen.

Robert Weber

GEPA/Christian Ort

Robert Weber und Co. sind wieder bei einem großen Turnier dabei

Österreich war 2016 nur Zuschauer und trifft diesmal in der Gruppe B auf die Franzosen (14. Jänner), Vizeweltmeister Norwegen (16. Jänner) sowie im Kampf um den Aufstieg im wohl vorentscheidenden Auftaktmatch am 12. Jänner auf Weißrussland. Die jeweils ersten drei Teams der vier Gruppen steigen in die Hauptrunde auf, in der in zwei Sechsergruppen die Halbfinalisten ermittelt werden.

Die Welt blickt nach Pyeongchang

Im Februar wird in Pyeongchang 102-mal Gold, Silber und Bronze vergeben - das sind vier Entscheidungen mehr als vor vier Jahren in Sotschi. Neu eingeführt wurde unter anderem das Mixed-Team-Event bei den Alpinen. 2014 landete Österreich mit viermal Gold, achtmal Silber und fünfmal Bronze - in Summe 17 Medaillen - auf Platz neun des Medaillenspiegels.

Formel 1 wieder als Zweikampf?

Die Formel-1-Saison startet am 25. März traditionell mit dem Australien-Grand-Prix in Melbourne und umfasst diesmal 21 Rennen, das neunte findet am 1. Juli auf dem Red Bull Ring in Spielberg statt. Das Finale steigt am 25. November erneut in Abu Dhabi.

Experten rechnen mit einem weiteren WM-Duell zwischen dem britischen Titelverteidiger Lewis Hamilton im Mercedes und seinem deutschen Widersacher Sebastian Vettel im Ferrari, die beide zum fünften Mal Weltmeister der Motorsportkönigsklasse werden wollen. Am 12. August gastiert dann die Motorrad-WM in Spielberg.

Vor der WM ist Europacup

Im Fußball ist die ukrainische Hauptstadt Kiew am 26. Mai Schauplatz des Champions-League-Finales. Das Endspiel der Europa League, in der Österreichs Serien-Double-Gewinner Red Bull Salzburg in der ersten K.-o.-Runde am 15. (auswärts) und 22. Februar auf Real Sociedad San Sebastian trifft, findet am 16. Mai in Lyon statt.

Jubel

GEPA/Florian Ertl

Die Salzburger wollen ihren Erfolgslauf prolongieren

Nach den Europacup-Entscheidungen dreht sich alles um die WM in Russland, wo Deutschland für die erste erfolgreiche Titelverteidigung seit Brasilien 1962 sorgen will. In der Vorbereitung darauf testet die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am 2. Juni in Klagenfurt gegen Österreich.

Nations League feiert Premiere

Bei der WM fehlt das ÖFB-Team, ernst wird es für Österreichs Spieler erstmals so richtig von 6. bis 8. September am ersten Spieltag der neu eingeführten Nations League. Neo-Teamchef Franco Foda hat seine Schützlinge erstmals im Trainingslager von 19. bis 27. März mit zwei Testspielen zur Verfügung. Die reformierte und auf zwölf Vereine aufgestockte Bundesliga startet am 28./29. Juli in die Saison.

Auch European Championships stellen sich vor

Neben König Fußball stehen im Sommer die European Championships in Glasgow und Berlin (2. bis 12. August) im Fokus. Die Sportarten Schwimmen, Turnen, Radfahren und Rudern trugen bisher eigene Europameisterschaften aus, nun werden erstmals gemeinsame Titelkämpfe in der größten schottischen Stadt ausgetragen.

Auch die Golfer und Triathleten ermitteln dort ihre Europameister, weshalb insgesamt 4.500 Sportler in Glasgow erwartet werden. Parallel dazu geht in Berlin die Leichtathletik-EM (7. bis 12. August) über die Bühne, die formell auch zu den European Championships zählt.

Radelite gastiert in Tirol

Der Rad-Straßen-Weltmeister hieß zuletzt dreimal in Serie Peter Sagan, womit der 27-Jährige Historisches geschafft hat. Dass der Slowake diesen einmaligen WM-Erfolgslauf nun in Innsbruck fortsetzt, gilt angesichts der Streckenführung über 265 Kilometer mit insgesamt 4.670 Höhenmetern als unwahrscheinlich.

Insgesamt zwölf Entscheidungen stehen in Tirol auf dem Programm. Die Routen führen von den Regionen Ötztal, Alpbachtal, Hall-Wattens und Kufstein jeweils in die Landeshauptstadt.