Biathletin erwägt Comeback als Langläuferin

Die deutsche Biathletin Miriam Neureuther, geborene Gössner, erwägt nach dem Ende ihrer Babypause eine Rückkehr zum Langlauf. „Ich habe damit angefangen. Es wäre schön, damit aufzuhören“, sagte die 27-Jährige am Donnerstag. „Es sind Überlegungen, es ist kein endgültiges Ja. Vor der neuen Saison werde ich entscheiden. Entweder ganz oder gar nicht.“

Miriam Goessner

APA/Barbara Gindl

Die Ehefrau von Alpinstar Felix Neureuther hatte ihre Karriere als Langläuferin begonnen und bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver die Silbermedaille mit der Staffel gewonnen. Eine Rückkehr zum Biathlon schloss die dreimalige Weltcup-Siegerin hingegen aus. „Ich war noch nie die beste Schützin. Man muss einfach immer null Fehler schießen, das ist nicht mehr möglich bei mir“, sagte die Bayerin.

An Namen noch nicht gewöhnt

„Es geht nicht mehr, dass ich diese Zeit investiere.“ Vor allem wegen Tochter Matilda, die erst Mitte Oktober zur Welt kam. „Sie hat oberste Priorität. Ich muss jetzt schauen, wie es in den nächsten Wochen und Monaten mit der Kleinen funktioniert“, sagte sie und ergänzte: „Falls es klappt, dann hätte ich große Lust, ein Comeback zu starten. Die Motivation wäre auf jeden Fall da.“

Die dreifache Weltcup-Siegerin im Biathlon hatte ihren langjährigen Freund Neureuther erst kurz vor dem Jahreswechsel geheiratet und auch den Namen des derzeit verletzten 33-Jährigen angenommen. „Ich habe mich selbst noch nicht ganz an den Namen gewöhnt“, sagte sie und lachte. Gemeinsam baut das Paar außerdem gerade ein Haus.