Themenüberblick

Aubameyang sorgt für Aufregung

Borussia Dortmund hat im dritten Spiel in der deutschen Fußball-Bundesliga unter Trainer Peter Stöger erstmals nicht gewonnen. Mario Götze und Co. mussten sich am Sonntag zum Start der Rückrunde im Signal Iduna Park gegen den VfL Wolfsburg trotz zahlreicher Chancen mit einem torlosen Remis begnügen. Dortmunds Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang war aus disziplinären Gründen nicht mit von der Partie.

Dagegen hat der 1. FC Köln, Stögers Ex-Arbeitgeber, das neue Jahr mit einem Sieg in letzter Sekunde begonnen. Der Tabellenletzte gewann am Sonntag dank eines Treffers von Neuzugang Simon Terodde in der Nachspielzeit gegen Borussia Mönchengladbach mit 2:1 und feierte zum Rückrundenstart den zweiten Saisonsieg.

Köln-Spieler jubeln

APA/AP/dpa/Marius Becker

Frederik Sörensen hatte die Kölner erstmals in Führung gebracht (34. Minute), Gladbachs Raffael gelang jedoch zwischenzeitlich der Ausgleich (69.). Köln bleibt Ligaletzter, liegt aber nur noch sieben Punkte hinter dem Relegationsrang 16.

Dortmund rutscht auf Platz vier ab

Für die Dortmunder blieb im Rennen um den Vizemeistertitel alles beim alten, der Rückstand auf Rang zwei beträgt wie vor der Winterpause zwei Punkte. Neuer Zweiter ist allerdings RB Leipzig nach dem 3:1-Erfolg gegen Schalke 04 am Samstag. Die Schalker haben nach der 18. Runde einen Zähler mehr als der viertplatzierte BVB auf dem Konto. Für den Zwölften Wolfsburg war es bereits das elfte Unentschieden in dieser Saison.

Die Gastgeber hatten allgemein gesehen die besseren Momente, der anstelle von Aubameyang an vorderster Front aufgebotene Schwede Alexander Isak (43.) und der Engländer Jadon Sancho (53.) scheiterten aber am Aluminiumgehäuse. Zudem ließ Andrej Jarmolenko eine hundertprozentige Chance aus, schoss aus fünf Metern frei stehend drüber (48.). In einer offenen Partie kamen aber auch die Wolfsburger immer wieder einmal gefährlich vor das Tor.

Stöger diszipliniert Aubameyang

Aubameyang stand nicht im Kader, da er einer angekündigten Teamsitzung am Samstag unentschuldigt ferngeblieben war. „Es war eine wichtige Sitzung. Alle haben teilgenommen, auch die verletzten Spieler, er ist aber ferngeblieben. Deshalb ist meine Einschätzung, dass es ihm im Moment nicht so wichtig ist, er nicht so fokussiert ist. Deshalb haben wir Konsequenzen gezogen“, sagte Stöger.

Beim Anschwitzen am Sonntag ließ der BVB-Coach den Stürmerstar noch mitmachen, danach teilte er ihm mit, dass er nicht dem Matchkader angehört. „Er war überrascht, hat angedeutet, dass er den Termin vergessen hätte“, sagte Stöger. Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison reagierte der Club auf ein disziplinäres Fehlverhalten des 28-Jährigen.

Aubameyang hatte auch schon unter Ex-Trainer Peter Bosz am 17. November im Duell mit dem VfB Stuttgart keine Berücksichtigung gefunden, da er zu spät zum Abschlusstraining erschienen war. Unter Trainer Thomas Tuchel hatte er zudem am 2. November 2016 beim 1:0-Sieg in der Champions League gegen Sporting Lissabon gefehlt, da er trotz eines Verbots des Coaches an einem freien Tag nach Mailand geflogen war.

Tür bleibt nach Suspendierung offen

Die Tür für Aubameyang ist aber nach der dritten Kurzzeitsuspendierung nicht zu. „Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht nachtragend bin. Das bedeutet auch, dass er sich nächste Woche wieder ganz normal für die Mannschaft qualifizieren kann“, verlautete Stöger. Fraglich ist aber, ob der Teamstürmer von Gabun, der in dieser Saison in 23 Pflichtspielen 21-mal (13 Tore in der Liga) getroffen hat, das überhaupt will. Einiges scheint darauf hinzudeuten, dass er einen Wintertransfer erwirken möchte.

Deutsche Bundesliga, 18. Runde

Freitag:

Leverkusen - Bayern 1:3 (0:1)

Tore: Volland (70.) bzw. Martinez (32.), Ribery (59.), James Rodriguez (90.+1)

Alaba spielte bei Bayern durch, Özcan und Baumgartlinger bei Leverkusen auf der Bank

Samstag:

Werder Bremen - Hoffenheim 1:1 (0:1)

Tore: Selassie (63.) bzw. Hübner (39.)

Kainz bei Bremen bis zur 84. Minute, Junuzovic spielte durch bzw. Grillitsch spielte bei Hoffenheim durch, Posch und Zulj auf der Bank

Frankfurt - Freiburg 1:1 (1:0)

Tore: Haller (28.) bzw. Koch (51.)

Augsburg - HSV 1:0 (1:0)

Tor: Koo (45.)

Gregoritsch und Hinteregger spielten bei Augsburg durch

Hannover - Mainz 3:2 (2:2)

Tore: Füllkrug (33., 38., 75.) bzw. Muto (26.), Hack (31.)

Harnik bei Hannover auf der Bank

Stuttgart - Hertha 1:0 (0:0)

Tor: Stark (78./Eigentor)

Lazaro bei Hertha bis zur 86. Minute

Leipzig - Schalke 3:1 (1:0)

Tore: Keita (41.), Werner (69.), Bruma (71.) bzw. Naldo (55.)

Laimer und Sabitzer spielten bei Leipzig durch, Ilsanker ab der 84. Minute bzw. Burgstaller spielte bei Schalke durch, Schöpf bis zur 55. Minute

Sonntag:

Köln - Mönchengladbach 2:1 (1:0)

Tore: Sörensen (34.), Terodde (90.+6) bzw. Raffael (69.)

Dortmund - Wolfsburg 0:0

Tabelle

Links: