Themenüberblick

Rang 13 könnte für Topf eins reichen

Sollte Österreich bei der EM in Kroatien am Dienstag (ab 20.15 Uhr, live in ORF Sport +) mit einer Niederlage zum Abschluss gegen Norwegen das erklärte Ziel Hauptrunde verpassen, kommt in der Folge der Endplatzierung entscheidende Bedeutung zu. Diese entscheidet nämlich im Hinblick auf das Play-off der WM-Qualifikation maßgeblich über die Chancen auf ein Ticket für die nächste Endrunde 2019 in Deutschland und Dänemark.

Je nach Platzierung trifft man im Play-off im Juni 2018 entweder auf eine der Topnationen bei der aktuellen EM oder auf ein Team aus dem Topf der EM-„Nachzügler“ bzw. der Gruppensieger der derzeit laufenden Vorqualifikation mit nicht für die EM qualifizierten Mannschaften. Das wären dann Mannschaften wie Litauen, die Niederlande oder Rumänien - also wesentlich leichtere Aufgaben.

Rechenspiele in Kroatien

Da die beiden WM-Gastgeber Deutschland und Dänemark sowie der WM-Titelverteidiger Frankreich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit allesamt die EM-Hauptrunde erreichen, würde den Österreichern für die Setzung in Topf eins auch Platz 13 reichen.

Dieser wäre auch ohne Punktegewinn in der EM-Gruppe B möglich. Denn in den übrigen Gruppen besteht durchaus die Möglichkeit, dass Serbien, Montenegro und Tschechien ohne Punkte bleiben. Alle drei weisen schon jetzt ein klar schlechteres Torverhältnis als Österreich auf. Und das entscheidet schließlich bei der Reihung. Hinfällig wäre diese Rechnung, wenn eines der genannten Teams in den restlichen Spielen noch punkten würde. Die Auslosung des Play-offs findet am Finaltag der Endrunde in Kroatien statt.

Links: