Themenüberblick

Rang acht auf Schlussetappe reichte

Matthias Walkner hat sich am Samstag einen Lebenstraum erfüllt. Der 31-jährige Salzburger gewann als erster Österreicher die Motorrad-Wertung bei der Rallye Dakar. Dem KTM-Piloten reichte auf der 14. und letzten Etappe rund um Cordoba (Argentinien) ein achter Platz, um in der Gesamtwertung Platz eins zu verteidigen.

Den Tagessieg holte sich der Gesamtzweite Kevin Benavides, dem 16:53 Minuten auf Walkner fehlten. Der Vorjahreszweite aus Kuchl prolongierte die unglaubliche Erfolgsserie von KTM bei der legendärsten und härtesten Langstrecken-Rallye. Es war der 17. Triumph für die österreichische Marke in Folge. Über 8.276 Kilometer durch Peru, Bolivien und Argentinien hatte die Rallye geführt. Rang drei ging mit dem Australier Toby Price (+ 23:01 Min.) ebenfalls an KTM. Für Walkner war es der größte Erfolg seiner Karriere, in der er sich auch den MX3- und Cross-Country-Weltmeistertitel geholt hatte.

Walkner

APA/AP/Ricardo Mazalan

Matthias Walkner am Ende seiner sensationellen Dakar 2018

„Es war eine verrückte Dakar“

„Es ist wirklich unglaublich“, jubelte Walkner nach seinem letzten Husarenritt. „Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich hier einmal wirklich gewinnen kann“, fügte er hinzu. „Das Ziel war ein Podestplatz, aber es war so knapp heuer. Tag zehn war der Schlüssel“, so Walkner über die turbulente zehnte Etappe, nach der er die Führung übernommen hatte. Der bis dahin führende Franzose Adrien van Beveren auf Yamaha war rund drei Kilometer vor Ende der Etappe gestürzt und hatte verletzt aufgeben müssen.

Nach Rang zwei im vergangenen Jahr habe er heuer mehr oder weniger dasselbe gemacht, „aber ich habe versucht, so wenig Fehler wie möglich zu machen. Das Glück war diesmal auf meiner Seite. Fünf andere hätten auch gewinnen können“, erklärte Walkner. Er hatte bei diesem Etappensieg am zehnten Tag nämlich nicht nur vom Pech van Beverens, sondern auch vom Navigationsfehler des argentinischen Lokalmatadors Kevin Benavides profitiert, der davor wie der neue Gesamtführende ausgesehen hatte.

Danach ging Walkner mit 40 Minuten Vorsprung in die letzten vier Etappen. „Es war eine verrückte Dakar“, rekapitulierte er. „Natürlich hatte ich Glück, aber das braucht man, um zu gewinnen. Manchmal hat man es, manchmal nicht. Dieses Jahr war die Navigation schwierig. Alle Toppiloten waren die längste Zeit extrem eng beisammen. Bis zu meinem Etappensieg habe ich nie viel Zeit gewonnen und auch nie besonders viel Zeit verloren. Ich habe versucht, in der Spitzengruppe zu bleiben. Am Ende ist die Taktik aufgegangen. Auch wenn man mit großem Vorsprung führt: Der Gedanke, zu gewinnen, fühlt sich bis zum Schluss unwirklich an.“

Spanier Sainz gewinnt Auto-Wertung

Der Spanier Carlos Sainz gewann indes die Auto-Wertung bei der 40. Auflage der Rallye Dakar. Der Peugeot-Pilot triumphierte beim Offroad-Spektakel zum zweiten Mal nach 2010 (damals mit VW). Auf der 14. Etappe reichte dem 55-Jährigen ein neunter Platz. Sainz setzte sich 43:40 Minuten vor Nasser al-Attijah (QAT) und 1:16:41 Stunden vor Giniel de Villiers (RSA) durch. Beide pilotierten einen Toyota. Der französische Titelverteidiger Stephane Peterhansel (Peugeot) musste sich mit Rang vier (+1:25:29 Std.) begnügen. Peugeot zieht sich nach dieser 40. Auflage aus der Dakar zurück.

Steckbrief von Matthias Walkner (31)

Geboren: 1. September 1986 in Kuchl/Salzburg
Größe/Gewicht: 1,75 m/85 kg
Familienstand: ledig
Wohnort: Kuchl/Salzburg
Beruf: KTM-Werksfahrer
Hobbys: Mountainbike, Grillen

Größte Erfolge:

Rallye: Sieger Rallye Dakar 2018, 2. Platz Rallye Dakar 2017, Drei Etappensiege bei Rallye Dakar (2015, 2017, 2018), Cross-Country-Weltmeister 2015, WM-Sieg Sardinien 2015 und Marokko 2017, Österreichs Motorsportler des Jahres 2012 und 2015

Motocross: Weltmeister MX3 2012, WM-Dritter MX3 2013, Sieger EM-Lauf 2009, EM-Gesamt-Fünfter 2009

Rallye Dakar

Motorräder, 14. Etappe

Cordoba - Cordoba (286 km):
1. Kevin Benavides ARG Honda 1:26:41
2. Toby Price AUS KTM + 0:54
3. Antoine Meo FRA KTM 2:49
4. Daniel Oliveras Carreras ESP Himoinsa 3:25
5. Johnny Aubert FRA Gas Gas 4:19
6. Oriol Mena ESP Hero 5:01
8. Matthias Walkner AUT KTM 5:38

Gesamtwertung Motorräder

Endstand nach 14 Etappen:
1. Matthias Walkner AUT KTM 43:06:01
2. Kevin Benavides ARG Honda + 16:53
3. Toby Price AUS KTM 23:01
4. Antoine Meo FRA KTM 47:28
5. Gerard Farres Guell ESP KTM 1:01:04
6. Johnny Aubert FRA Gas Gas 1:53:53

Gesamtwertung Autos

Endstand nach 14 Etappen:
1. Carlos Sainz / Lucas Cruz ESP Peugeot 49:16:18
2. Nasser al-Attijah / Matthieu Baumel QAT/FRA Toyota + 43:40
3. Giniel de Villiers / Dirk von Zitzewitz FRA/GER Toyota 1:16:41
4. Stephane Peterhansel / Jean Paul Cottret FRA Peugeot 1:25:29
5. Jakub Przygonski / Tom Colsoul POL/BEL Mini 2:45:24

Links: