Themenüberblick

Kirchgasser verpatzt Super-G

Lindsey Vonn hat sich in der Kombination der Damen in Lenzerheide an die Spitze gesetzt. Die US-Amerikanerin war im Super-G 0,60 Sekunden schneller als die Italienerin Federica Brignone, Dritte ist Ragnhild Mowinckel (NOR/+0,65). Als beste Österreicherin liegt Stephanie Venier (+1,04) auf Rang acht.

Unmittelbar dahinter folgt Ricarda Haaser (1,20), Christine Scheyer (1,86) ist 13. Vonn hat ihre letzte komplette Kombination im Weltcup vor mittlerweile sechs Jahren bestritten, nun hat sie die Chance auf ihren bereits 80. Sieg.

Lindsey Vonn mit Bestzeit im Super-G

Die US-Amerikanerin war in der schnellen Disziplin ganz in ihrem Element und legte eine klare Bestzeit hin.

„Ich hatte ein gutes Gefühl“, sagte die Speed-Spezialistin im ORF-Interview. „Ich hatte ein paar Fehler, aber das Knie hat gehalten. Mal schauen, wie es im Slalom wird. Ich habe gar nicht Slalom trainiert, das braucht viel Energie und ist auch ein Risko für das Knie.“ Kombi-Weltmeisterin Wendy Holdener aus der Schweiz fehlen als Vierter 0,71 Sekunden auf Vonn.

Kirchgasser mit Rückstand

Michaela Kirchgasser liegt mit 2,35 Sekunden Rückstand auf Rang 22. Der Härtetest für das angeschlagene Knie fiel nur im oberen Teil zufriedenstellend aus. Nach einem Fehler büßte die 32-jährige Salzburgerin unten noch viel Zeit ein.

Michaela Kirchgasser

Reuters/Stefano Rellandini

Michaela Kirchgasser hatte im Super-G einige Probleme

„Ich habe mich voll reingehängt, dann war der blöde Fehler“, sagte Kirchgasser. „Mir fehlt halt auch das Training. Dass ich den ‚Killer‘ rausgelassen hätte und voll runtergefahren wäre, das habe ich halt auch nicht. Der Slalom ist aber im Vergleich zum Super-G relativ lang, das sollte mir dann liegen.“

Stefanie Brunner fuhr oben sehr stark, sie verpasste dann aber ein Tor und schied aus. Die Entscheidung über den Sieg fällt im Slalom, der ab 12.45 Uhr (live on ORF eins und im Livestream) auf dem Programm steht.

Saisonpremiere und Olympiageneralprobe

Nach der Absage in St. Moritz ist der Bewerb in Lenzerheide der erste dieser Disziplin in der laufenden Saison und zugleich auch die Generalprobe für die Olympischen Spiele in Pyeongchang.

In den letzten sieben Kombinationen gab es sieben verschiedene Siegerinnen, darunter einen österreichischen Erfolg von Anna Veith in Bansko im März 2015. Mikaela Shiffrin, die vor einem Jahr die bisher letzte Weltcup-Kombination in Crans Montana vor Brignone und Ilka Stuhec gewonnen hatte, war am Freitag nicht am Start.

Links: