Weltmeister Kindl lobt Eiskanal

Die Rodler haben am Dienstag die erste Testfahrt auf der Kunsteisbahn der Olympischen Winterspiele im Alpensia Sliding Centre absolviert. Die Herren begannen ohne Zeitnehmung vom Damen-Start. „Die Bahn präsentiert sich gut, sie ist gut fahrbar, auch die Schlüsselstelle Kurve neun sollte passen“, meinte Weltmeister Wolfgang Kindl gegenüber der APA.

„Guter Job“ der Bahnarbeiter

Diese Kurve neun war beim Weltcup im Vorjahr anders ausgebaut gewesen, damals waren dem Glück Tür und Tor geöffnet. „Da war es 20:80, dass man durchgekommen ist, oder noch geringer“, berichtete Kindl. „Jetzt haben die Bahnarbeiter wie schon bei der Trainingswoche einen guten Job gemacht, es sollte auch mit mehr Schwung vom Herren-Start problemlos gehen.“

Dem Tiroler sind schwierige Bedingungen eigentlich lieber. „Aber wenn es so ist, dass man echt nur Glück braucht, dass man durchkommt, dann finde ich das nicht gut für den Sport. So wie jetzt ist es fairer, und man kann ein spannenderes Rennen erwarten“, betonte Kindl. Die aktuell kalten Bedingungen sollten den Österreichern liegen, glaubt der 29-Jährige. „Je härter, desto besser. Das kommt unserem Set-up entgegen.“ Man sei aber beim Material für alle Bedingungen gut aufgestellt.