Rapid-Anhänger zeigen homophobes Spruchband

Die Verantwortlichen von Fußballrekordmeister Rapid Wien müssen sich im Wochentakt für das Fehlverhalten eines Teils ihrer Anhänger entschuldigen. Während der ersten Spielhälfte der Bundesliga-Partie gegen die Admira (1:2) am Sonntag in der Südstadt wurde ein Transparent mit homophobem und gewaltverherrlichendem Text gezeigt, das auf die Wurfattacke gegen Austria-Regisseur Raphael Holzhauser vor einer Woche im Wiener Derby Bezug nahm.

Es handelt sich dabei um eine Anspielung auf die blutende Wunde, die Holzhauser davongetragen hat, nachdem er vor der Ausführung eines Eckballs von Wurfgeschoßen (z. B. einem Benzinfeuerzeug) getroffen wurde. Zudem waren lautstark Rufe zu hören, die den violetten Erzrivalen ebenfalls in homophober Weise verunglimpften.

Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek verurteilte laut „Kurier“ (Onlineausgabe) die Aktion des eigenen Anhangs: „Wir lehnen so eine Wortwahl eindeutig ab, der Verein bedauert das Transparent. Jegliche homophobe Anspielungen sind mit dem Leitbild des SK Rapid nicht vereinbar.“