Themenüberblick

Startrekord auf 17 Siege ausgebaut

Die Siegesserie von Roger Federer hält weiter an. Der 36-jährige Schweizer erreichte beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells nach deutlichem Rückstand gegen Borna Coric mit einem 5:7 6:4 6:4 doch noch das Finale und trifft dort auf den Argentinier Juan Martin del Potro, der sich klar gegen den Kanadier Milos Raonic mit 6:2 6:3 durchsetzte.

Gegen Coric sah es lange schlecht für Federer aus. Der Kroate spielte 75 Minuten lang bärenstark und führte 7:5 4:2. Dann gewann der Schweizer aber vier Games hintereinander und glich nach Sätzen aus. Im Entscheidungssatz führte der Kroate nochmals zweimal mit Breakvorsprung: 1:0 und 4:3. Coric erspielte sich bei eigenem Aufschlag noch zwei Spielbälle zum 5:3. Federer kämpfte aber und riss nochmals das Steuer herum.

Er gewann die letzten elf Ballwechsel und verwertete nach zwei Stunden und 20 Minuten den ersten Matchball. „An die Siegesserie denkst du während so eines Spiels keinen Augenblick lang. Andererseits sind derartige Siege viel befriedigender, als wenn alles wie aus einem Guss läuft“, sagte Federer, der zum ersten Mal in seiner Karriere die ersten 17 Einzel einer Saison gewinnen konnte. Seine alte Bestmarke datiert aus dem Jahr 2006: Da gelangen ihm zu Beginn des Jahres 16 Erfolge in Serie.

Thiem erlitt Stauchung und Knochenmarködeme

Zuvor hatte Dominic Thiem mitgeteilt, dass eine in Wien durchgeführte Magnetresonanztomografie nach seiner Verletzung in Indian Wells gezeigt hatte, dass er durch eine Stauchung Knochenmarködeme erlitten hat und sich recht viel Flüssigkeit im rechten Knöchel angesammelt hat.

„Das wird einmal voraussichtlich konservativ behandelt. Wir werden erst Ende nächster Woche entscheiden, in welche Richtung es geht“, schilderte Thiems Coach Günter Bresnik am Samstag gegenüber der APA. Wenn der Heilungsvorgang relativ schnell verlaufe, werde man versuchen, es so durchzuziehen. Einen kolportierten Haarriss wollte Bresnik nicht bestätigen.

Dominic Thiem wird behandelt

APA/AFP/Getty Images/Matthew Stockman

Die Verletzung in Indian Wells wird Dominic Thiem noch einige Wochen beschäftigen

Keine Prognose über Rückkehr auf Tour

In Ruhestellung verspüre Thiem keine Schmerzen mehr, beim Gehen allerdings schon. „Die Fortschritte waren eigentlich ganz gut. Man muss schauen, wenn man es mit neuen MR-Bildern nächste Woche vergleicht, wie der Fortschritt tatsächlich ist.“ Am Freitagabend soll der Heilungsprozess mit einem weiteren MR überprüft werden, bis dahin wird Thiem konservativ behandelt.

Erst danach werde man entscheiden, wie es weitergeht, so Bresnik. „An einen (nötigen) Eingriff glaube ich einmal nicht.“ Doch die Knochenmarködeme seien „schon eine gröbere Verletzung“. Prognosen über eine Rückkehr auf die Tour hält Bresnik für verfrüht. „Man muss die Verletzung jetzt eine Woche beobachten und aktiv behandeln. Dann kann man abschätzen, wie lange das komplett dauern wird.“

Monte Carlo bleibt das Ziel

Thiems großes Ziel heißt Monte Carlo, wie er auch selbst auf Facebook verlautbarte. Das erste große Sandplatzturnier des Jahres beginnt am 15. April. „Man muss es wirklich abhängig davon machen, wie gut er sich in der nächsten Woche erholt“, relativierte Bresnik, ergänzte aber: „Natürlich muss es dein Ziel sein, dass du beim ersten Sandplatzturnier wieder voll einsatzfähig am Platz stehst. Es ist nicht unrealistisch.“

Für die Ambitionen seines Schützlings bedeutet die Verletzung freilich einen herben Rückschlag. „Wenn das vor der Sandplatzsaison - für ihn die schönste Zeit - passiert, ist das natürlich ein Schaden. Nicht nur, dass du jetzt zwei, drei Wochen nichts machst. Es dauert ja dann auch wieder eine Zeit, bist du wieder auf normalem Stand bist“, erklärte Bresnik.

7.972.535-Dollar-ATP-Turnier in Indian Wells

Finale:
Juan Martin del Potro (ARG/6) Roger Federer (SUI/1) 6:4 6:7 (8/10) 7:6 (7/2)
Semifinale:
Roger Federer (SUI/1) Borna Coric (CRO) 5:7 6:4 6:4
Juan Martin del Potro (ARG/6) Milos Raonic (CAN/32) 6:2 6:3
Viertelfinal-Tableau:
Roger Federer (SUI/1) Chung Hyeon (KOR/23) 7:5 6:1
Borna Coric (CRO) Kevin Anderson (RSA/7) 2:6 6:4 7:6 (7/3)
Milos Raonic (CAN/32) Sam Querrey (USA/18) 7:5 2:6 6:3
Juan Martin del Potro (ARG/6) Philipp Kohlschreiber (GER/31) 3:6 6:3 6:4
Achtelfinal-Tableau:
Roger Federer (SUI/1) Jeremy Chardy (FRA) 7:5 6:4
Chung Hyeon (KOR/23) Pablo Cuevas (URU/30) 6:1 6:3
Borna Coric (CRO) Taylor Fritz (USA) 6:2 6:7 (6/8) 6:4
Kevin Anderson (RSA/7) Pablo Carreno Busta (ESP/11) 4:6 6:3 7:6 (8/6)
Sam Querrey (USA/18) Feliciano Lopez (ESP/28) 6:3 6:4
Milos Raonic (CAN/32) Marcos Baghdatis (CYP) w.o.
Juan Martin del Potro (ARG/6) Leonardo Mayer (ARG) 3:6 7:6 (7/2) 6:3
Philipp Kohlschreiber (GER/31) Pierre-Hugues Herbert (FRA) 6:4 7:6 (7/1)

Link: