Themenüberblick

0:5-Niederlage in Wiener Neustadt

Das österreichische U21-Fußballnationalteam hat sich im ersten Länderspiel des Jahres klar geschlagen geben müssen. Die Mannschaft von Teamchef Werner Gregoritsch unterlag Dänemark in Wiener Neustadt mit 0:5. „Man hat gesehen, was man mit Effizienz erreichen kann“, sagte Gregoritsch im ORF-Interview. Die Dänen hätten aus vier Chancen drei Tore gemacht.

Jacob Bruun Larsen (6.) und Marcus Ingvartsen (8.) verwerteten gleich die ersten beiden Torschüsse und brachten Dänemark damit auf die Siegesstraße. ÖFB-Goalie Osman Hadzikic war zweimal chancenlos. Österreich fand dann besser in die Partie und verbuchte auch Torchancen. Petar Gluhakovic scheiterte aus der Distanz (15.), Sascha Horvath (33.) und Sandi Lovric (35.) wurden aus aussichtsreicher Position geblockt.

Marcus Ingvartsen (DEN) und Dominik Baumgartner (AUT)

GEPA/Mario Kneisl

Österreichs U21 hatte gegen die Dänen keine Chance

Nach dem Seitenwechsel brachte Teamchef Gregoritsch mit Marko Kvasina einen zweiten Stürmer. Der Treffer gelang aber wieder den Dänen. Robert Skov (54.) sorgte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze für die Vorentscheidung. Österreich hatte danach noch Möglichkeiten zur Ergebniskosmetik, die besten Chancen vergaben Sandi Lovric (71., 74.) und Arnel Jakupovic (75.) unmittelbar nacheinander.

Im Finish humpelte Kapitän Philipp Lienhart mit angeschlagenem Oberschenkel vom Feld. Weil die Ersatzbank bereits geleert war, musste man die letzten zehn Minuten in Unterzahl bestreiten und fing sich gegen die effizienten Gäste prompt noch zwei weitere Tore durch Nikolai Laursen (86.) und Jannik Pohl (88.) ein. Schon zuvor hatten Dominik Baumgartner (26.) und der zur Pause eingewechselte Marko Kvasina (64.) mit Blessuren vom Feld müssen.

Dämpfer vor EM-Quali gegen Mazedonien

„Ich glaube, dass wir die ersten 20 Minuten verschlafen haben“, sagte Teamchef Gregoritsch. Die zwei frühen Gegentore gaben „natürlich einen Dämpfer“. Als man besser geworden sei, habe Dänemark „sehr, sehr gut in der Defensive gearbeitet“. Auch vom Körperlichen sei der Gegner „haushoch überlegen“ gewesen.

Für das EM-Qualifikationsspiel gegen Mazedonien am Dienstag (18.00 Uhr, jeweils live in ORF Sport +) in der Südstadt war die klare Niederlage ein Rückschlag. „Wir haben vier Tage Zeit, die Köpfe frei zu bekommen und unsere Stärken, die auch darin bestehen, dass wir sehr viele Tore machen, wiederzufinden“. Gregoritsch sprach die vier Auswärtstore in der EM-Quali in Mazedonien, fünf in Armenien und drei daheim gegen Gibraltar an.

„Sehr bitter für uns“

„Natürlich ist es sehr bitter für uns. Wir haben uns viele Sachen vorgenommen, die wir heute einfach nicht umsetzten“, sagte der in der Pause eingewechselte Torhüter Alexander Schlager. „Wir waren in der ersten Halbzeit zu wenig aggressiv, haben die Dänen einfach zu gut ins Spiel kommen lassen. Wir haben gewusst, wenn wir ihnen den Raum geben und sie auch spielen können, dass sie das hervorragend machen“, meinte der Goalie.

Der ÖFB-Nachwuchs sei dann in ein paar Situationen sehr naiv gewesen und habe nicht gut agiert, so Schlager: „Dann haben die Dänen das ganz klar ausgespielt. Es war eine sehr verdiente Niederlage.“ Sandi Lovric bemängelte die Abschlussschwäche. „Wir haben vielleicht in der letzten Zone zu unentschlossen agiert. Die Möglichkeiten, die wir gehabt haben, hätten wir einfach besser nützen müssen. Jetzt müssen wir die Niederlage verdauen und analysieren, was wir falsch gemacht haben“, erklärte der Mittelfeldspieler.

Freundschaftliches U21-Länderspiel

Donnerstag:

Österreich - Dänemark 0:5 (0:2)

Wiener Neustadt, SR Ocenas (SVK)

Tore: Larsen (6.), Ingvartsen (9.), Skov (54.), Laursen (87.), Pohl (88.)

Aufstellung Österreich: Hadzikic (46./Schlager) - Lercher (46./Ullmann), Friedl (46./Maresic), Lienhart, Gluhakovic (77./Ingolitsch) - Baumgartner (29./Lovric), Ertlthaler (73./Maranda) - Honsak, Wolf (46./Kvasina, 64./Prokop), Horvath (69./Schmidt) - Jakupovic (77./Grbic)

Links: