Themenüberblick

119. Champions-League-Tor für Ronaldo

Real Madrid hat dank eines überragenden Cristiano Ronaldo die Neuauflage des vorjährigen Champions-League-Finales souverän mit 3:0 bei Juventus Turin gewonnen. Dank zweier Tore des Weltfußballers (3. und 64. Minute) sowie eines Treffers von Marcelo (72.) stieß der Titelverteidiger damit das Tor zum Halbfinale weit auf. Das Viertelfinal-Rückspiel am 11. April in Madrid scheint nur noch eine Formsache zu werden.

“Wenn man gegen so eine Mannschaft spielt, braucht man etwas Glück und mehr als alles andere einen Ronaldo mit einem schlechten Tag", sagte Juve-Trainer Massimiliano Allegri. Sein erstes Tor erzielte Ronaldo bereits nach etwas mehr als zwei Minuten, als er eine Vorlage von Isco mit dem rechten Außenrist unhaltbar verwandelte.

Real schlägt Juve auswärts mit 3:0

Real Madrid hat dank eines überragenden Cristiano Ronaldo die Neuauflage des vorjährigen Champions-League-Finales bei Juventus Turin gewonnen.

In der zweiten Hälfte bejubelte der portugiesische Superstar mit einem herrlichen Fallrückzieher sein 119. Tor in der Champions League - mit Sicherheit eines seiner schönsten. Schließlich gab er zwei Minuten später auch den entscheidenden Pass auf Marcelo zum 3:0. Der deutsche Real-Legionär Toni Kroos traf dazwischen (36.) aus 20 Metern die Latte.

Völlig verpatzter Abend für „Alte Dame“

Der 33-jährige Ronaldo traf damit auch im zehnten Auftritt in der Champions League in Folge. Die Bestmarke hatte er sich zuvor mit Ruud van Nistelrooy (9 Spiele) geteilt. Juventus, von Sperren und Verletzungen geschwächt, war bei strömendem Regen zwar phasenweise die aktivere Elf, kam hin und wieder auch gefährlich in Strafraumnähe. Vor allem Paulo Dybala versuchte seine Schnelligkeit auszuspielen. Gegen Gonzalo Higuain bewies Real-Torhüter Keylor Navas seine Klasse (23.). Insgesamt war Real aber viel effizienter.

Cristiano Ronaldo

APA/AFP/Alberto Pizzoli

Der Moment des Abends: Ronaldo nimmt eine Flanke von Dani Carvajal volley und trifft per Fallrückzieher aus elf Metern

Die eiskalten Madrilenen begnügten sich über weite Strecken mit der Rolle des Verwalters des Vorsprungs. Sergio Ramos sah die Gelbe Karte und versäumt damit das Rückspiel. Ein Dybala-Freistoß zischte abgefälscht um Haaresbreite am Tor vorbei (56.). Tor war der „Alten Dame“ Juve an diesem Abend keines vergönnt.

Real-Trainer Zinedine Zidane dagegen durfte in seiner langjährigen sportlichen Heimat Turin immer wieder zufrieden lächeln. Für Italiens Serienmeister, der zuvor 25 Pflichtspiele nicht verloren hatte, kam es noch schlimmer. Der nach einer Schwalbe im Strafraum bereits verwarnte Dybala fing sich nach einem Foul die Gelb-Rote Karte ein (66.) und ist im Rückspiel im Bernabeu-Stadion gesperrt.

Champions League, Viertelfinal-Hinspiel

Dienstag:

Juventus Turin - Real Madrid 0:3 (0:1)

Turin, SR Cakir (TUR)

Torfolge:
0:1 Cristiano Ronaldo (3.)
0:2 Cristiano Ronaldo (64.)
0:3 Marcelo (72.)

Juventus: Buffon - De Sciglio, Barzagli, Chiellini, Asamoah (69./Mandzukic) - S. Khedira (75./Cuadrado), Bentancur - Douglas Costa (69. Matuidi), Alex Sandro - Dybala - Higuain

Real Madrid: K. Navas - Carvajal, Sergio Ramos, Varane, Marcelo - Kroos, Casemiro - Modric (82./Kovacic), Isco (75./Asensio) - Benzema (59./Vazquez), Cristiano Ronaldo

Link: