Augsburg startet Aktion gegen illegalen Tickethandel

Der FC Augsburg will im Kampf gegen überteuerte Weiterverkäufe von Tickets ein Zeichen setzen. Beim Heimspiel am Samstag gegen den FC Bayern werden nach Angaben des deutschen Fußball-Bundesligisten am Stadionzaun an sieben unterschiedlichen Standorten Sammelboxen aufgestellt.

In diese können Fans ihr Ticket nach dem Spiel einwerfen, wenn sie mehr als den regulären Preis gezahlt haben. Der FCA werde dann überprüfen, auf welchem Weg die Karten zu den Käufern gekommen sind. Die Tickets können anonym eingeworfen werden, die Fans müssten auch keine rechtlichen Konsequenzen fürchten.

Besonders im Vorfeld dieser Partie seien zahlreiche Karten „zu zum Teil stark überhöhten Preisen auf verschiedenen nicht autorisierten Ticketverkaufsplattformen zum Kauf angeboten“ worden, wie die Augsburger mitteilten. Die Allgemeinen Ticket-Geschäftsbedingungen beim FCA würden sowohl das öffentliche Angebot als auch den kommerziellen Ticketweiterverkauf untersagen.