Knicks und Magic feuern Trainer

Unmittelbar nach dem letzten Spieltag im Grunddurchgang der National Basketball Association (NBA) haben sich die New York Knicks und Orlando Magic von ihren Trainern getrennt. Die Knicks beendeten die Zusammenarbeit mit Cheftrainer Jeff Hornacek. Hornacek wurde von Vereinspräsident Steve Mills und Geschäftsführer Scott Perry nach dem Auswärtsspiel seiner Mannschaft in Cleveland über die Kündigung informiert.

Die Knicks hatten das Spiel gegen Vorjahresfinalist Cleveland Cavaliers zwar mit 110:98 gewonnen, das Saisonziel Play-off mit 29 Siegen und 53 Niederlagen aber klar verpasst. Hornacek hatte die Knicks im Juni 2016 übernommen. Schon in der ersten Saison unter ihm hatten die Knicks die Play-offs verpasst. In dieser Saison fiel Hoffnungsträger Kristaps Porzingis langfristig aus. Der 22-jährige Lette zog sich im Februar einen Kreuzbandriss zu.

Orlando entlässt Vogel

Kurz darauf kam es zu einer weiteren Trainerentlassung: Orlando Magic feuerten nach zwei Saisonen Headcoach Frank Vogel, dessen Team in der aktuellen Saison bei 57 Niederlagen nur 25 Siege gefeiert hat. Orlando war allerdings in der nun für die Magic beendeten Saison von einer Verletzungsserie geplagt: Insgesamt 227 Spiele sind wegen Verletzungen oder Erkrankungen von Spielern versäumt worden.

Mehr dazu in National Basketball Association