Geldstrafen für Austria und Rapid nach Derby-Vorfällen

Der Senat 1 der Fußball-Bundesliga hat am Montag empfindliche Geldstrafen gegen Austria und Rapid aufgrund der Vorfälle im Derby am 15. April verhängt. Die „Veilchen“ müssen „wegen Verletzung der Veranstaltungsbestimmungen und missbräuchlicher Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen“ 40.000 Euro zahlen, die Hütteldorfer haben wegen Pyrotechnik-Vergehen ihrer Fans 20.000 Euro zu berappen.

Beim 4:0-Sieg Rapids im Happel-Stadion war unter anderem eine Fotografin von einem aus dem Austria-Fansektor geworfenen leeren Rauchtopf getroffen worden, erlitt eine eine Platzwunde am Kopf und musste im Spital behandelt werden.

St. Pöltens Stec ein Spiel gesperrt

Außerdem sprach der Senat 1 gegen St. Pöltens David Stec eine Sperre für ein Spiel wegen Verhinderung einer offensichtlichen Torchance aus. Der Verteidiger hatte am Samstag im Auswärtsmatch gegen Mattersburg (1:1) Andreas Gruber im Strafraum gefoult und dafür die Rote Karte gesehen.