Filzmoser verliert bei EM Kampf um Bronze

Judoka Sabrina Filzmoser hat bei der EM in Tel Aviv in der Klasse bis 57 Kilogramm ihren Kampf um Bronze verloren. Die Welserin unterlag der Russin Anastasija Konkina nach Golden Score und belegte damit den fünften Platz. In der Verlängerung gelang Konkina die entscheidende Waza-ari-Wertung.

„Habe leider einen blöden Fehler gemacht“

Unmittelbar nach dem Bronzekampf war Filzmoser sehr enttäuscht: „Die Chance auf eine Medaille war extrem hoch, ich habe leider einen blöden Fehler gemacht. Davor hatte ich schon bemerkt, dass die Gegnerin eigentlich nicht mehr wirklich konnte. Sie war taktisch gut auf mich eingestellt“, sagte die 37-Jährige.

Damen-Bundestrainer Marko Spittka lobte die routinierte Kämpferin: „Es war wirklich ein hochklassiges Turnier von ihr. Im letzten Kampf hat sie ihren einzigen wirklichen Fehler gemacht. Fünfte Plätze sind natürlich ärgerlich“, meinte der Coach. Er hofft, dass Filzmosers Leistung die Teamkollegen ansteckt: „Die Art und Weise ihres Auftretens wird die anderen Athleten anspornen.“

Über Hoffnungsrunde zum Bronzekampf

Die 37-jährige Ex-Europameisterin hatte in Gruppe B zunächst die Slowenin Kaja Kajzer und die israelische Lokalmatadorin Timma Nelson Levy besiegt. Im Kampf um den Poolsieg bzw. den Halbfinal-Einzug unterlag sie aber der deutschen EM-Zweiten Theresa Stoll. In der Hoffnungsrunde gewann Filzmoser dann gegen die Russin Daria Meschezkaia mit Ippon und kam so zum Bronzekampf gegen Konkina.

Die Goldmedaille ging an Nora Gjakova aus dem Kosovo, sie setzte sich im Finale gegen Stoll mit Ippon durch. Das zweite Bronzematch gewann die Portugiesin Telma Monteiro gegen die Französin Sarah Leonie Cysique ebenfalls mit Ippon.