Themenüberblick

West Ham vor Heimpublikum chancenlos

Der englische Meister Manchester City hat gute Chancen, in der Premier League einen Punkterekord aufzustellen. Das Team von Trainer Josep Guardiola gewann am Sonntag 4:1 (2:1) bei West Ham United und erhöhte sein Konto drei Spieltage vor dem Saisonende auf 93 Zähler. Der bisherige Rekord, der vom FC Chelsea in der Saison 2004/05 aufgestellt wurde, liegt bei 95 Punkten.

Im London Stadium trafen Leroy Sane (13. Minute), Pablo Zabaleta (27.) per Eigentor, Gabriel Jesus (53.) und Fernandinho (64.) für ManCity. Kurz vor der Halbzeitpause gelang Aaron Cresswell (42.) der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für West Ham, das weiter um den Klassenerhalt zittern muss. Den Tabellen-15. trennten am Sonntag drei Punkte von den Abstiegsplätzen. Marko Arnautovic spielte bei den Verlieren durch und kam über Teilerfolge nicht hinaus.

Jubel der Manchester-City-Spieler Raheem Sterling und Fernandinho

APA/AFP/Ben Stansall

Sterling gratulierte Fernandinho (r.) nach dessen Treffer zum 4:1

Zahlreiche Rekord in Sicht

Man City ist auf dem besten Wege, neben der höchsten Punktezahl noch weitere Rekorde ein- oder aufzustellen, darunter den für die meisten erzielten Tore innerhalb einer Premier-League-Saison. Bisheriger Rekordhalter ist ebenfalls Chelsea mit 103 Toren in der Spielzeit 2009/10. City hat in dieser Spielzeit schon 102 Treffer erzielt. Für den 100. hatte übrigens West Hams Zabaleta ausgerechnet mit einem Eigentor gesorgt.

Zwei Rekorde hat City schon in der Tasche - jenen für den frühesten Meistertitel (fünf Runden vor Schluss/gemeinsam mit Manchester United 2000/01) und für die meisten Siege in Folge (18 von August bis Dezember 2017).

Arsenal unterliegt ManUnited

Arsene Wenger verpasste auf seiner Abschiedstour als Trainer des FC Arsenal am Sonntag einen Punktegewinn bei City-Stadtrivalen Manchester United. In seinem 60. und letzten Spiel als Arsenal-Coach gegen den englischen Rekordmeister unterlag Arsenal durch ein spätes Gegentor 1:2 (0:1). United hat als Tabellenzweiter fünf Punkte Vorsprung auf den FC Liverpool, Arsenal bleibt auf Platz sechs und kann nicht unter die ersten vier kommen, die in die Champions League einziehen.

United ging zunächst durch Paul Pogba (16. Minute) in Führung. Doch Henrich Mchitarjan (51.) gelang der Ausgleich für die „Gunners“. Lange sah es nach einem Remis aus, doch in der Nachspielzeit erzielte Marouane Fellaini (90.+1) den Siegestreffer. Kurz zuvor hatte ein Tor des Belgiers wegen einer Abseitsstellung nicht gezählt.

Unten wird es eng

Der Abstiegskampf hatte sich am Samstag weiter zugespitzt. Die Nachzügler West Bromwich Albion und Southampton feierten wichtige Siege und sorgten damit dafür, dass sich das Tabellenende zusammenschob. Auch ÖFB-Teamspieler Moritz Bauer und Stoke City hielten mit einem überraschenden Punkt bei Liverpool ihre Chance auf den Klassenerhalt am Leben.

Die Liverpooler erlebten vier Tage nach dem furiosen Champions-League-Sieg gegen die AS Roma eine herbe Enttäuschung. Gegen den Tabellenvorletzten kamen die „Reds“ im heimischen Anfield-Stadion nicht über ein 0:0 hinaus. Bei den Gästen spielte Bauer durch, Kevin Wimmer stand nicht im Kader. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp veränderte seine Startelf im Vergleich zum 5:2 im Roma-Match auf fünf Positionen. Neben dem verletzten Alex Oxlade-Chamberlain fehlte am Samstag auch Sadio Mane mit Wadenproblemen.

West Brom darf weiter hoffen

Stoke verringerte mit dem Punkt hingegen seinen Rückstand auf den Nichtabstiegsplatz auf drei Punkte. Auch weil Swansea zu Hause gegen Chelsea mit 0:1 verlor. Cesc Fabregas erzielte bereits in der vierten Minute den Siegtreffer für den Meister der vergangenen Saison. Die Niederlage von Swansea bewahrte auch West Bromwich Albion vor dem vorzeitigen Abstieg. Die „Baggies“ hatten davor mit einem 1:0-Sieg bei Newcastle United ihren Teil dazu beigetragen, dass die Fans zumindest vorläufig weiterhin vom Klassenerhalt träumen dürfen.

Debakel für Leicester

Southampton schob sich dank eines 2:1-Sieges daheim gegen Bournemouth bis auf einen Punkt an Swansea heran. Ebenfalls noch im Abstiegskampf steckt Huddersfield. Der Aufsteiger musste sich zu Hause Everton mit 0:2 geschlagen geben und liegt nur fünf Punkte vor einem Abstiegsrang.

Eine herbe Abfuhr setzte es für die beiden ÖFB-Legionäre Aleksandar Dragovic und Christian Fuchs mit Leicester. Die „Foxes“ gingen bei Crystal Palace mit 0:5 unter. Dragovic kam dabei in der 51. Minute auf das Feld, konnte das Debakel aber nicht mehr verhindern. Ex-Teamkapitän Fuchs erlebte die Pleite nur als Zuschauer auf der Bank.

Englische Premier League

36. Runde

Samstag, 28. April:
Liverpool Stoke City * 0:0
Burnley Brighton & Hove ** 0:0
Crystal Palace Leicester City *** 5:0
Huddersfield Everton 0:2
Newcastle West Bromwich 0:1
Southampton Bournemouth 2:1
Swansea City Chelsea 0:1
Sonntag, 29. April:
West Ham **** Manchester City 1:4
Manchester United Arsenal 2:1
Montag, 30. April:
Tottenham Watford 2:0
* Bauer spielte durch
** Suttner auf der Bank
*** Dragovic ab 51. Minute, Fuchs auf der Bank
**** Arnautovic spielte durch

Tabelle

Links: