Österreichs Damen-Team auf Aufstiegskurs

Österreichs Damen sind bei der Team-Weltmeisterschaft im schwedischen Halmstad nach zwei Duellen auf Kurs Richtung K.-o.-Phase. Liu Jia und Co. wurden nicht nur zum Auftakt gegen die USA mit 3:0 ihrer Favoritenrolle gerecht, sondern feierten am Sonntagabend auch im zweiten Duell einen Sieg. Gegen die stärker eingeschätzten Ungarinnen setzten sich die Österreicherinnen mit 3:1 durch und liegen hinter Japan, das gegen die Ukraine und Ägypten jeweils mit 3:0 gewann, auf Platz zwei und damit voll im Rennen um den Aufstieg.

Jia Liu

GEPA/Mario Kneisl

Während Liu Jia gegen die US-Amerikanerinnen so wie Sofia Polcanova und Amelie Solja punktete, verlor die 36-Jährige ihr Einzel gegen die Ungarin Georgina Pota mit 0:3. Zur Matchwinnerin avancierte dafür Polcanova. Sie wies Dora Madarasz zum Auftakt mit 3:2 in die Schranken, wobei sie drei Matchbälle abwehrte und ihren siebenten verwertete. Polcanova setzte mit einem 3:2 gegen Pota auch den Schlusspunkt. Stark in diesem Gruppe-B-Duell präsentierte sich dazwischen aber auch Solja. Sie drehte nach einem 0:2 mit insgesamt nur fünf gewonnenen Punkten die Partie gegen Krisztina Ambrus in ein 3:2.

Herren kassieren Auftaktpleite

Österreichs Herren sind hingegen schon nach dem Auftaktmatch nur noch Außenseiter auf den Aufstieg in die K.-o.-Phase. Die Equipe des Österreichischen Tischtennisverbands (ÖTTV) unterlag am Sonntagabend in Gruppe D Kroatien mit 0:3 und steht nun am Montag gegen die Gruppenfavoriten Südkorea (10.00 Uhr MESZ) und Frankreich (19.00) unter Zugzwang. Die Top Drei der Sechserpools steigen auf.

Stefan Fegerl musste sich zu Beginn dem 1,96 m großen U21-Europameister des Vorjahres, Tomislav Pucar, ebenso mit 1:3 geschlagen geben wie danach Robert Gardos Andrej Gacina im Duell der Routiniers. Daniel Habesohn hatte gegen Kapfenbergs Frane Kojic beim Stand von 2:1 in Sätzen und 9:6 den Sieg auf dem Schläger, unterlag aber noch in fünf Durchgängen. Ein Sieg gegen die Kroaten war auf dem angestrebten rot-weiß-roten Weg zum Aufstieg fix eingeplant gewesen.