Themenüberblick

25. Sieg im 51. Duell

Rafael Nadal hat den Tennisklassiker gegen Novak Djokovic gewonnen und ist ins Finale des ATP-Masters-1000-Turniers in Rom eingezogen. Der spanische Weltranglistenzweite setzte sich am Samstag im Halbfinale im Duell zweier ehemaliger Nummer-eins-Spieler gegen den Serben mit 7:6 (7/4) 6:3 durch. Nadals Finalgegner ist der deutsche Titelverteidiger Alexander Zverev, der den Kroaten Marin Cilic mit 7:6 (15/13) 7:5 bezwang.

Im 51. Duell mit Djokovic führte Nadal im ersten Satz schon 5:2, konnte sich aber erst im Tiebreak durchsetzen. Bei der Generalprobe für die French Open in Paris lieferten sich beide weiterhin eine phasenweise hochklassige Auseinandersetzung, in der Nadal erneut als Erster ein Break schaffte. Nach knapp zwei Stunden feierte er mit seinem zweiten Matchball den 25. Erfolg.

Nadal besiegt Djokovic in Rom

Beim ATP-Turnier in Rom hat der Klassiker zwischen Rafael Nadal und Novak Djokovic die Erwartungen der Tennisfans vollauf erfüllt. In einem hochklassigen Halbfinale gewann der spanische Sandplatzkönig.

Nadal fehlt damit nur noch ein Sieg, um seinen achten Titel in Rom, den ersten seit 2013, zu fixieren. Der Turniersieg würde ihn auch zurück an die Spitze der Weltrangliste hieven, er würde den Schweizer Roger Federer am Montag wieder vom Thron stoßen. „Es wird hart, Sascha spielt großartig, hat viele Spiele in Folge gewonnen“, sagte Nadal, der nicht mit einem Selbstläufer rechnete. Auf Sand konnte ihm diese Saison bisher nur ÖTV-Star Dominic Thiem eine Niederlage zufügen.

Nowak Djokovic und Rafael Nadal

APA/AFP/Tiziana Fabi

Rafael Nadal (r.) verkürzte in der Head-to-Head-Bilanz gegen Novak Djokovic (l.) auf 25:26

Djokovic vor French Open im Aufwind

Zufrieden konnte aber auch Djokovic sein, hatte er doch mit starken Leistungen in dieser Woche angedeutet, dass mit ihm bei den in einer Woche beginnenden French Open durchaus zu rechnen ist. Die Rückkehr seines langjährigen Coaches Marian Vajda zu Beginn der Sandsaison scheint langsam, aber sicher Früchte zu tragen. 2016 hatte Djokovic in Paris gewonnen und damit den Karriere-Grand-Slam geschafft. Danach ging es auch aufgrund privater und gesundheitlicher Probleme sportlich abwärts.

„Rafa war in den wichtigen Momenten einfach besser und hat verdient gewonnen. Der Unterschied war aber nicht allzu groß. Das sind großartige Nachrichten für mich, weil Rafa der beste Spieler auf Sand aller Zeiten und in starker Form ist. Ich kann nur Positives von dieser Woche mitnehmen“, sagte Djokovic. Der noch 30-Jährige wird im Ranking auf Position 22 zurückfallen, da er 2017 das Finale in Rom erreicht hatte. Erstmals seit 2. Oktober 2006 wird er damit nicht den Top 20 angehören.

Switolina schlägt Halep im WTA-Finale

Im WTA-Turnier verteidigte Jelina Switolina ihren Titel. Die als Nummer vier gesetzte Ukrainerin setzte sich im Finale gegen die Weltranglistenerste Simona Halep (ROU/1) klar mit 6:0 6:4 durch. Nach 69 Minuten verwandelte Switolina ihren zweiten Matchball, der erste Satz dauerte nur 20 Minuten.

Switolina feierte ihren zwölften Einzel-Titel auf der WTA-Tour und den dritten Turniersieg in diesem Jahr nach Brisbane und Dubai. Das Sandplatzturnier in Rom ist der letzte große Test vor den French Open. Das zweite Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt am 27. Mai in Paris.

5.444.985-Euro-ATP-Masters-Turnier in Rom

Finale:
Rafael Nadal (ESP/1) Alexander Zverev (GER/2) 6:1 1:6 6:3
Semifinale:
Rafael Nadal (ESP/1) Novak Djokovic (SRB/11) 7:6 (7/4) 6:3
Alexander Zverev (GER/2) Marin Cilic (CRO/4) 7:6 (15/13) 7:5
Viertelfinal-Tableau:
Rafael Nadal (ESP/1) Fabio Fognini (ITA) 4:6 6:1 6:2
Novak Djokovic (SRB/11) Kei Nishikori (JPN) 2:6 6:1 6:3
Marin Cilic (CRO/4) Pablo Carreno Busta (ESP/10) 6:3 6:3
Alexander Zverev (GER/2) David Goffin (BEL/9) 6:4 3:6 6:3

2.703.000-Euro-WTA-Premier-Turnier in Rom

Finale:
Jelina Switolina (UKR/4) Simona Halep (ROU/1) 6:0 6:4
Semifinale:
Simona Halep (ROU/1) Maria Scharapowa (RUS) 4:6 6:1 6:4
Jelina Switolina (UKR/4) Anett Kontaveit (EST) 6:4 6:3
Viertelfinal-Tableau:
Simona Halep (ROU/1) Caroline Garcia (FRA/7) 6:2 6:3
Maria Scharapowa (RUS) Jelena Ostapenko (LAT/5) 6:7 (6/8) 6:4 7:5
Jelina Switolina (UKR/4) Angelique Kerber (GER/11) 6:4 6:4
Anett Kontaveit (EST) Caroline Wozniacki (DEN/2) 6:3 6:1

Links: