Ex-Weltmeisterin klagt wegen Missbrauchsvorwürfen

Die frühere Weltmeisterin Ariana Kukors Smith klagt den US-Schwimmverband und wirft ihm vor, von sexuellem Missbrauch durch ihren ehemaligen Trainer gewusst und das vertuscht zu haben. Kukors Smith reichte die Klage am Montag bei einem Gericht in Kalifornien ein. Sie beschuldigt ihren einstigen Trainer, sie erstmals im Alter von 16 Jahren berührt und geküsst zu haben.

Ariana Kukors Smith

AP/Ted S. Warren

Schon drei Jahre früher soll sich der Coach mit eindeutigen Absichten das Vertrauen der Schwimmerin in einem Club bei Seattle erschlichen haben. Der Trainer weist die Anschuldigungen zurück und ist deswegen nicht strafrechtlich belangt worden. Der Schwimmverband hatte eine Untersuchung durchgeführt und dabei keine Anzeichen von Missbrauch entdeckt.

Kukors Smith sagte vor Journalisten dagegen, durch sein Nichtstun habe der Verband zum Missbrauch über ein Jahrzehnt beigetragen. Die Olympiafünfte von London 2012, 2009 Weltmeisterin über 200 Meter Lagen, wirft einem langjährigen US-Olympiatrainer zudem vor, er habe es versäumt, den Verdacht auf Missbrauch zu melden.